In vier Landkreisen ini Brandenburg galt am Donnerstag die höchste Gefahrenstufe fünf, in sechs weiteren die zweithöchste Stufe vier. Foto: dpa/Matthias Bein
© dpa/Matthias Bein

Höchstwerte zwischen 28 und 31 Grad Weiter hohe Waldbrandgefahr in großen Teilen Brandenburgs

Die Waldbrandgefahr in Brandenburg bleibt hoch, trotz des Regens der vergangenen Tagen. Am Donnerstag galt in vier Landkreisen die höchste Gefahrenstufe fünf.

Der Niederschlag der vergangenen Tage in einigen Regionen hat kaum Entspannung gebracht - die Waldbrandgefahr in Brandenburg bleibt weiter hoch. Nach Angaben des Umweltministeriums galt in vier Landkreisen am Donnerstag die höchste Gefahrenstufe fünf, in sechs weiteren die zweithöchste Stufe vier. Nur für die Kreise Havelland, Teltow-Fläming, Dahme-Spreewald und Oberspreewald-Lausitz bestand eine mittlere Waldbrandgefahr (3). Die Stufen werden unter anderem anhand von Niederschlag, Luftfeuchte, Windgeschwindigkeit und Temperatur berechnet.
[Wenn Sie alle aktuellen Nachrichten live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräteherunterladen können.]

Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) soll es sich nach einem sehr warmen bis heißen Donnerstag und Höchstwerten zwischen 28 und 31 Grad in der Nacht abkühlen. Besonders zwischen den Regionen Prignitz im Norden und Elster im Süden wurden einzelne Schauer oder Gewitter erwartet, verbunden mit Starkregen, Hagel und stürmischen Böen. Am Freitag soll es zunächst trocken bleiben mit Höchsttemperaturen bis zu 28 Grad, bevor im Laufe des Nachmittags und am Abend erste Schauer und teils kräftige Gewitter auftreten. Der DWD rechnet örtlich mit Unwetter, begleitet durch Starkregen, Hagel und schweren Sturmböen. (dpa)

Zur Startseite