Verantwortung. Diese soll Svenja Huth (l.) im Nationalteam nun auch förmlich tragen. Foto: Peter Power/dpa
© Peter Power/dpa

Turbine Potsdam und die Nationalmannschaft Neues Amt für Svenja Huth, neuer Vertrag für Johanna Elsig

Rainer Hennies

Vier Fußballerinnen von Turbine Potsdam sind für den Start ins WM-Jahr 2019 nominiert. Dazu gehören Svenja Huth, die nun Vizekapitänin der DFB-Elf ist, und Johanna Elsig, die beim Potsdamer Bundesligisten verlängert hat.

Potsdam - Für die Länderspiel-Premiere der neuen Frauenfußball-Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg am 28. Februar in Laval gegen den diesjährigen WM-Gastgeber Frankreich sind vier Spielerinnen von Turbine Potsdam berufen worden: Torhüterin Lisa Schmitz, Johanna Elsig und Felicitas Rauch für die Defensive sowie Svenja Huth für die Offensive. Während Huth fortan ein neues Amt bekleidet, hat Elsig einen neuen Vertrag unterschrieben.

Wie der Potsdamer Bundesligist am Dienstag bekanntgab, verlängert die Abwehrchefin ihre seit 2012 währende Zeit an der Havel. Über die Dauer des neuen Kontrakts wurden keine Angaben gemacht. „Johanna ist nicht nur sportlich wichtig, sondern gehört auch zu den Köpfen der Mannschaft und ist gleichzeitig ein Gesicht Turbine Potsdams“, sagt Coach Matthias Rudolph.

Huth: "Für mich ist das etwas ganz Besonderes"

Kapitänin seines Teams ist Svenja Huth. Und von jetzt an ist sie auch Vize-Kapitänin der deutschen Elf. Martina Voss-Tecklenburg hat Huth als Stellvertreterin von Alexandra Popp ernannt. Die Stürmerin des VfL Wolfsburg ist ebenfalls neu im Amt, folgt auf Dzsenifer Marozsan (Olympique Lyon), die laut Mitteilung des Deutschen Fußball-Bundes darum gebeten hatte, den Posten abzugeben. „Beide haben ein sehr gutes Standing im Team, sind unterschiedliche Charaktere, aber jede für sich hat in den vergangenen Jahren eine hervorragende Entwicklung genommen“, sagt die Bundestrainerin über Popp und Huth. „Sie sind echte Führungspersönlichkeiten auf und neben dem Platz, die sich gut ergänzen und vorangehen werden.“ Die 28-jährige Potsdamerin sagt zu diesem Vertrauen und der zusätzlichen Verantwortung: „Für mich ist das etwas ganz Besonderes. Ich freue mich auf die neue Aufgabe, möchte eine gute Ansprechpartnerin für das Trainerteam und die Spielerinnen sein.“

Mit dem Testspiel gegen den Weltranglisten-Dritten Frankreich startet die zweitplatzierte deutsche Mannschaft ins WM-Jahr 2019. Das Championat findet vom 7. Juni bis 7. Juli in neun französischen Stadien statt. Für den ersten Aufgalopp nicht berufen wurde Potsdams Lena Petermann – sie ist noch angeschlagen. 

Zur Startseite