OSC Potsdam Heimsiege beim Wasserball-Fest

Über 200 Spieler von 18 Mannschaften aus ganz Deutschland nahmen am Weihnachtspokal des OSC Potsdam teil. Auch bei der 21. Auflage des größten brandenburgischen Wasserballevents bekam der Veranstalter großes Lob - und er heimste obendrein auch noch die Goldtrophäen ein.

Mit 230 Jugend-Wasserballern aus 18 Mannschaften ging am Samstag beim 21. MBS-Weihnachtsturniers im blu das größte Wasserball-Fest Brandenburgs über die Bühne. Die Nachwuchs-Mannschaften des gastgebenden OSC Potsdam spielten sich am Ende der spannenden Wettkämpfe jeweils aufs Siegerpodest. Sowohl die U 12 als auch die U 14 kamen ohne Punktverlust durchs Turnier. In toller Atmosphäre wetteiferten die Teams aus sieben Bundesländern in insgesamt 36 Partien auf zwei Spielfeldern um die Pokale. „Wir kommen wieder“, war die einhellige Meinung von Betreuern und Sportlern aller Jugendmannschaften. „Ein rundum gelungener Wettkampf“, bestätigte Potsdams Wasserball-Urgestein Harry Volbert.

Einen prächtigen Eindruck hinterließ der OSC-Nachwuchs im Turnier. Ohne Mühe spielte sich die U14 durch die Vorrunde, gewann gegen die WU Magdeburg (17:0) und Waspo 98 Hannover (7:0). Das finale Dreier-Turnier um die Podiumsplätze verlief aus Potsdamer Sicht äußerst knapp. Jeweils 3:2 wurden die Wasserfreunde Spandau und SG Neukölln geschlagen. Äußerst spielstark präsentierte sich auch Potsdams U12-Truppe. Mit einem sicheren 4:1 gegen Neukölln eröffneten die Jungs und Mädchen das Turnier, gegen Halle hieß es 5:3. Gefordert wurde der OSC dann in der Medaillenrunde. Dort siegte das Team gegen die späteren drittplatzierten Hannoveraner 4:0. Die bis dahin ebenfalls noch ungeschlagenen Barracudas Nürnberg besiegte Potsdam 3:2 und holte damit die Goldtrophäe. PNN

Zur Startseite