Das Urteil gegen Silvio S., hier am 10. Mai 2019, soll voraussichtlich am 21. Juni 2019 gesprochen werden. Foto: Ralf Hirschberger/dpa (Archiv)
© Ralf Hirschberger/dpa (Archiv)

Urteil im Juni erwartet Prozess gegen Kindermörder verlängert

Weil eine Zeugenanhörung nicht wie geplant durchgeführt werden konnte, wurde der Prozess gegen Silvio S. am Freitagmorgen bereits nach wenigen Minuten unterbrochen.

Potsdam - Wegen des Urlaubs einer Zeugin ist der Prozess gegen den Kinderdoppelmörder Silvio S. am Freitag schon nach wenigen Minuten beendet worden. Die Kommissarin, die die Ermittlungen gegen S. nach der Ermordung des sechsjährigen Elias aus Potsdam und des vierjährigen Flüchtlingsjungen Mohamed aus Berlin eng begleitete, soll nun am 7. Juni im Potsdamer Landgericht angehört werden. Als weitere Prozesstermine setzte Richter Klaus Feldmann den 14. Juni sowie den 21. Juni fest, dann soll auch das Urteil verkündet werden. Es geht um die Frage, ob S. einen sogenannten Hang zur Begehung weiterer Straftaten besitzt – und er deswegen zum Schutz der Allgemeinheit auch nach der Haft nicht auf freien Fuß und stattdessen in die sogenannte Sicherungsverwahrung kommen soll.

Der Bundesgerichtshof (BGH) hatte das erste Urteil des Landgerichts, das 2016 gegen S. eine lebenslange Haftstrafe verhängt und eine besondere Schwere der Schuld festgestellt hat, teilweise aufgehoben: So habe das Landgericht etwa die rasche Folge der beiden Morde nicht ausreichend gewichtet. Das soll nun wie berichtet noch einmal erörtert werden.

Zur Startseite