Ein Urteil wird am 30. Mai erwartet. Foto: Sebastian Gabsch
© Sebastian Gabsch

Raubüberfall in der Bertinistraße Prozess wird teilweise neu aufgerollt

Verhandelt wird ab dem 23. Mai noch einmal das Strafmaß für die beiden Hauptangeklagten. Die Täter hatten vor fast fünf Jahren von einer Familie Geld und Schmuck erbeutet.

Potsdam - Nach einem brutalen Raubüberfall in der Bertinistraße in der Nauener Vorstadt und der anschließenden Verurteilung der Täter muss der Prozess zum Teil neu aufgerollt werden. Das bestätigte eine Sprecherin des Landgerichts Potsdam den PNN auf Anfrage. Verhandelt werde ab dem 23. Mai noch einmal das Strafmaß für die beiden Hauptangeklagten. 

[Was ist los in Potsdam und Brandenburg? Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie direkt aus der Landeshauptstadt. Mit dem Newsletter Potsdam HEUTE sind Sie besonders nah dran. Hier geht's zur kostenlosen Bestellung.]

Es geht um einen Überfall auf ein Privathaus in der Bertinistraße aus dem Juli 2017. Deswegen waren 2019 drei Männer zu Haftstrafen zwischen neuneinhalb und fünf Jahren verurteilt worden – sie hatten nach Überzeugung des Landgerichts die in dem Haus lebende Familie mit Kind nachts brutal überfallen, um dort Geld zu erpressen. Die beiden Haupttäter hatten nach dem Verfahren eine Revision beim Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe beantragt, bestätigte eine Gerichtssprecherin auf Anfrage. 

Täter hatten Geständnisse abgelegt

Der BGH habe dann reklamiert, dass ein möglicher Strafmilderungsgrund – die durch die Angeklagten geleistete Aufklärungshilfe durch Benennung eines Mittäters – im Urteil nicht ausreichend erörtert worden sei. Daher werde das Landgericht das Verfahren noch einmal in dieser Hinsicht überprüfen. Für die drei Verhandlungstage – ein Urteil wird am 30. Mai erwartet – seien Kriminalbeamte geladen, die das damalige „aufklärungsbezogene Einlassungsverhalten der Angeklagten“ näher darstellen sollen“, so Sprecherin. 

Die Täter hatten wie damals berichtet in dem Haus eine hohe Bargeldsumme vermutet und am Tatort von dem Ehepaar immer wieder mehr Geld verlangt, auch als sie bereits 3000 Euro sowie Schmuck erhalten hatten. Dabei seien sie äußerst aggressiv vorgegangen, hatte das Gericht damals befunden. Die Männer waren noch in der Tatnacht verhaftet worden, sie hatten Geständnisse abgelegt. 

Zur Startseite