Der PNN-Newsletter - heute von Jana Haase. Grafik: TSP
© Grafik: TSP

Potsdam HEUTE, Dienstag, 31. August 2021 Pandemie der Kinder und Familien

Die wichtigsten Termine, die interessantesten Themen und News. Alles, worüber Potsdam am Dienstag spricht, im PNN-Newsletter "Potsdam HEUTE".

Guten Morgen, 

3G oder 2G? Inzidenz, Hospitalisierungsquote, Impfquote oder alles zusammen? An einer klaren Strategie, wie wir einigermaßen unbeschadet und ohne erneute Einschränkungen für alle durch die aufziehende vierte Corona-Welle kommen, fehlt es bislang noch. Dass einige Potsdamer Gastronomen und Veranstalter auf 2G setzen, also nur noch Menschen mit Corona-Impfung oder durchstandener Corona-Infektion zuzulassen wollen, stößt zumindest bei vielen PNN-Newsletter-Leser*innen auf Zustimmung

"Nur mit einer geimpften Bevölkerung können wir das Virus stärker eindämmen", schreibt etwa Leserin Regina L.: "Die Rücksichtnahme und Achtung vor der Gesundheit aller fordern diese Maßnahme einfach." Auch Hennes S. lobt die Initiative von "Unscheinbar"-Chef Erik Helbl als "beispielhaft gut": Dem sollten alle Einrichtungen folgen, "die nicht zur Grundversorgung gehören", schreibt er. Auch Verena D. wünscht sich die 2G-Regelung für Potsdam. 

Sie erlebe, wie ungeimpfte "Frauen mittleren Alters" trotzdem an Sport- und Freizeitaktivitäten in der Gruppe teilnehmen wollen: "Ich (81) finde dies unverantwortlich und plädiere deshalb für die 2-G-Regelung auch für Potsdam." Dieter S. ist ebenfalls für 2G - und schlägt bei medizinisch bedingten Ausnahmen ein Attest und PCR-Test vor. Letzteres kann sich auch Gert K. vorstellen. "Normalität für die Geimpften und - in Abhängigkeit von der Infektionslage - Einschränkungen für nicht Geimpfte ist völlig in Ordnung und kann gar nicht anders sein", schreibt er. 

Es gibt auch andere Stimmen: Ute K. verweist darauf, dass es keine Impfpflicht gibt. "Will man nun auch allen Schwangeren, kleinen Kindern und Menschen, die sich aus gesundheitlichen Gründen nicht impfen lassen dürfen, auch den Besuch von Gaststätte und anderen Sachen verwehren", fragt sie. Kritik kommt auch von Leserin Martina L., die eine verschärfte Spaltung zwischen Geimpften und Ungeimpften befürchtet und von einer "Hetzjagd auf alle Umgeimpften" spricht. Außerdem verweist sie darauf, dass auch Geimpfte das Virus weitergeben oder selbst erkranken können -  allerdings ist bei ihnen die Wahrscheinlichkeit eines symptomatischen oder schweren Verlaufes Experten zufolge deutlich reduziert.  

Wenn es um aussagekräftige Kennzahlen zur Bewertung des Pandemiegeschehens geht, spricht sich das städtische Bergmann-Klinikum für eine Einbeziehung der Hospitalisierungsquote aus. Es gehe ja darum, eine Überlastung des Gesundheitswesens zu verhindern, erklärten die Klinikumsgeschäftsführer Hans-Ulrich Schmidt und Tim Steckel auf PNN-Anfrage: "Das gelingt am besten mithilfe der Betrachtung der Hospitalisierung, wobei die Dynamik der Entwicklung des Infektionsgeschehens mitbeobachtet werden sollte." 

Dass Inzidenzen angesichts des Impffortschritts nicht mehr dasselbe bedeuten wie noch vor einem Jahr, ist klar. Ausblenden sollte man sie dennoch nicht. Wie die vielfach als "Pandemie der Ungeimpften" bezeichnete aktuelle Phase trotz vergleichsweise (noch) niedriger Inzidenz insbesondere Kinder und Familien trifft, zeichnet sich in Potsdam schon ab: Aktuell sind in der Landeshauptstadt 515 Kinder und Jugendliche im Zusammenhang mit Coronafällen in Quarantäne, wie meine Kollegen Henri Kramer und Sabine Schicketanz recherchiert haben

Auch aus den vom Landesgesundheitsministerium am Montag wieder veröffentlichten nach Altersgruppen aufgeschlüsselten Inzidenzwerten wird klar, wo sich das Infektionsgeschehen derzeit schwerpunktmäßig abspielt: Bei Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen.

Auch im heutigen Newsletter

  • Nach Restaurierung: Potsdamer Christus zur Friedenskirche zurückgekehrt
  • Nach anhaltendem Regen: Wasserentnahmeverbot in Potsdam wird vorfristig aufgehoben
  • Potsdamer Politprojekt verwendet Plastikmüll im Straßenbau
  • Tipps für Unternehmungen
  • ...und jede Menge mehr

Sie wollen nichts mehr verpassen? Dann melden Sie sich gleich hier kostenlos für unseren Newsletter "Potsdam Heute" an. Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie im Newsletter "Potsdam Heute" montags bis freitags am frühen Morgen direkt aus der Landeshauptstadt per E-Mail in Ihre Mailbox über alles, was in Potsdam und Brandenburg wichtig ist. Starten Sie informiert - und gut unterhalten - in den Tag. Wir freuen uns auf Sie!

Zur Startseite