Die Villa Liegnitz im Park Sanssouci. Foto: Andreas Klaer
© Andreas Klaer

Park Sanssouci Die Villa Liegnitz wird endlich saniert

Die Villa Liegnitz im Park Sanssouci in Potsdam verfällt seit Jahren. Das soll sich bald ändern.

Potsdam - Die Villa Liegnitz und der dazugehörige Garten am südlichen Rand des Parks Sanssouci können bald sanieren werden. Das teilte die Schlösserstiftung am Freitag mit. Die Sanierung soll im dritten Quartal 2021 beginnen und zwei Jahre dauern, hieß es weiter. 

Die Villa war von 1840 bis 1841 als Witwensitz für Auguste Fürstin von Liegnitz (1800-1873) errichtet worden, der zweiten Ehefrau des preußischen Königs Friedrich Wilhelm III. 

Millionen-Masterplan für Sanierung 

Möglich werde die Sanierung durch das Sonderinvestitionsprogramm 2 für die preußischen Schlösser und Gärten. Wie berichtet hatten sich Berlin, Brandenburg und der Bund im vergangenen Jahr darauf geeinigt, zusätzlich 400 Millionen Euro für den Erhalt der Schlösserlandschaft auszugeben und damit vernachlässigte Investitionen aus früheren Jahrzehnten nachzuholen. Allein aus Brandenburg kommen 131 Millionen für den Masterplan.

Auch der Garten der Villa soll saniert werden. Foto: Andreas Klaer Vergrößern
Auch der Garten der Villa soll saniert werden. © Andreas Klaer

In den kommenden fünf Jahren sollen nach Stiftungsangaben 25 der 60 Projekte des zweiten Sonderinvestitionsprogramms geplant und angeschoben werden. Dazu gehören unter anderem die Restaurierung der Innenräume des Schlosses Babelsberg, die Sanierungen des Schlosses Pfaueninsel und des Logierhauses neben dem Schloss Caputh. (mit Jana Haase)

Zur Startseite