Bauarbeiter am 28. Januar 2020 im ehemaligen Terrassenrestaurant Minsk auf dem Brauhausberg. Foto: Ottmar Winter
© Ottmar Winter

Minsk-Umbau schreitet voran Beton-Skelett auf dem Brauhausberg

Das Minsk auf dem Brauhausberg wird saniert. Das Gebäude bietet derzeit einen traurigeren Anblick. Bis es wieder in alter Schönheit erstrahlt, wird es noch etwas dauern.

Potsdam - Die Sanierungsarbeiten am alten Terrassenrestaurant Minsk auf dem Brauhausberg schreiten voran. Seit rund zwei Wochen sind Bauarbeiter damit beschäftigt, Schadstoffe - etwa asbesthaltiges Material - zu beseitigen und den schadhaften Betonkern des Gebäudes zu sanieren.

Von der einstigen Schönheit des Restaurants ist nichts mehr zu sehen. Foto: Ottmar Winter Vergrößern
Von der einstigen Schönheit des Restaurants ist nichts mehr zu sehen. © Ottmar Winter

Die Stiftung des Software-Unternehmers Hasso Plattner hatte das ehemalige DDR-Terrassenrestaurant Minsk auf dem Brauhausberg gekauft. Es soll saniert, originalgetreu - zumindest außen - wiederaufgebaut und als Museum für DDR-Kunst wiedereröffnet werden.

Bereits im Herbst 2021 soll es so weit sein. Gleichzeitig mit der Eröffnung soll auch wieder ein Café mit Terrassenbetrieb für die Besucher zur Verfügung stehen, hieß es.

Neben dem Museum werden bis zu 120 Mietwohnungen im preisgedämpften Segment gebaut. Zudem plant die Stiftung, das Umfeld des Minsk unter anderem mit einem Springbrunnen wieder deutlich aufzuwerten.


Zur Startseite