Zerstört: Das Tor an der Schwanenallee wurde am Freitagmorgen von einem Fahrzeug der Step gerammt. Foto: privat
© privat

Matrosenstation am Jungfernsee Müllauto zerstört Kongsnæs-Eingangsportal

Am Freitagmorgen hat ein Fahrzeug der Stadtentsorgung das hölzerne Kongsnæs-Tor gerammt und zerstört.

Potsdam - Ein Müllwagen ist unter dem hölzernen Zugangsportal des neuen Restaurants „Kongnaes“ in der Schwanenallee stecken geblieben – und hat es zerstört. Das teilten Passanten den PNN am Freitagvormittag mit.

Steckengeblieben: Ein Fahrzeug der Step hat das Tor vor der Matrosenstation Kongsnæs gerammt. Foto: PRIVAT Vergrößern
Steckengeblieben: Ein Fahrzeug der Step hat das Tor vor der Matrosenstation Kongsnæs gerammt. © PRIVAT

Vor Ort waren noch Mitarbeiter der kommunalen Stadtentsorgung (Step) damit beschäftigt, das abgeknickte Portal zu bergen. Es wurde komplett abgebaut und zunächst hinter einem Bauzaun gelagert. Das Tor stand schon an der Schwanenallee, als die hölzerne Ventehalle noch nicht wieder errichtet war. Von ihm sind nunmehr nur die Fundamente geblieben, in denen das abgeknickte Holz zu sehen ist. 

Die Einzelteile des Tors der ehemaligen Matrosenstation "Kongsnaes". Foto: Andreas Klaer Vergrößern
Die Einzelteile des Tors der ehemaligen Matrosenstation "Kongsnaes". © Andreas Klaer

Restaurantinhaber Michael Linckersdorff kündigte auf PNN-Anfrage an, das Portal werde bis zum nächsten Frühjahr wieder neu aufgebaut. „Zum Glück ist niemand zu Schaden gekommen", sagte Linckersdorff.

Die Step, ein Tochterunternehmen der Stadtwerke wollte sich ursprünglich im Laufe des Freitags zu dem Vorfall äußern. Doch man sah sich offenbar nicht in der Lage - ein Statement blieb aus. 

Im Frühjahr soll das Tor wieder aufgebaut werden. Foto: Andreas Klaer Vergrößern
Im Frühjahr soll das Tor wieder aufgebaut werden. © Andreas Klaer

Offenkundig hatten die Fahrer des Mülltransporters jedoch damit gerechnet, dass der Wagen durch das Tor durchpasst - sie werden schließlich nicht zum ersten Mal die Mülltonnen des Restaurants geleert haben. Allerdings ging dieses Mal etwas schief.

Die einstige Matrosenstation "Kongsnaes" war im Sommer nach jahrelanger Bauzeit als Restaurant eröffnet worden. Sie erfreut sich auch wegen der direkten Wasserlage großer Beliebtheit bei den Anwohnern und Gästen der Stadt.

Zur Startseite