Derzeit werden in Potsdam vermehrt Keller aufgebrochen und Fahrräder gestohlen. Foto: Ottmar Winter
© Ottmar Winter

Kriminalität in Potsdam Einbruchswelle in Keller von Mietshäusern in Potsdam

Dutzende Keller wurden in den vergangenen Tagen in Potsdam aufgebrochen. Noch sind die Täter nicht gefasst. Um weitere Diebstähle zu verhindern, gibt es gute Tipps von der Polizei.

Potsdam - Die brandenburgische Landeshauptstadt erlebt derzeit eine Welle von Kellereinbrüchen quer über das Stadtgebiet. So meldete ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses im Stadtteil Am Stern am Mittwochmorgen der Polizei den Einbruch in seinen Keller. Die unbekannten Täter hatten sich Zugang zum Haus in der Pietschkerstraße und zum Kellertrakt verschafft, öffneten gewaltsam den Verschlag des Mieters und ließen ein Fahrrad mitgehen. Geschehen sein muss die Tat in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch.

Sind es immer die gleichen Täter?

Während die Polizei vor Ort war und die Anzeige aufnahm, meldete sich ein weiterer Bewohner des Mehrfamilienhauses: Auch sein Fahrrad war gestohlen worden – diesmal aus einem der Gemeinschaftskellerräume. Die Polizei sicherte auch hier die Spuren und setzte die Räder zur Fahndung aus. Der Schaden liegt zusammen bei rund 1600 Euro.

Nicht weit vom Schauplatz dieser Diebstähle, am Laplace-Ring, wurde ebenfalls in den Keller eines Mehrfamilienhauses eingebrochen: Die Täter stahlen zwei Pedelecs aus einem gemeinschaftlich genutzten Fahrradkeller. Ob zwischen den Taten ein Zusammenhang besteht, ist noch unklar.

[Was ist los in Potsdam und Brandenburg? Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie direkt aus der Landeshauptstadt. Mit dem neuen Newsletter Potsdam HEUTE sind Sie besonders nah dran. Hier geht's zur kostenlosen Bestellung.]

Erst am Dienstag dieser Woche meldete ein Hausmeister einer Wohnanlage nahe dem Hauptbahnhof Kellereinbrüche in drei Hauseingängen. Insgesamt 15 Mieterkeller wurden dabei aufgebrochen. Die Täter hebelten die Türen zu den Kellerräumen auf und durchtrennten die Vorhängeschlösser, konnten ihr Werk aber anscheinend nicht rechtzeitig beenden: „Vor mehreren Kellerverschlägen waren bereits Fahrräder zum Abtransport bereitgestellt worden“, informierte die Polizeidirektion West. „Die Keller selbst wurden durchwühlt und der Inhalt zum Teil auf dem Kellerflur verteilt.“ Die geschädigten Mieter wurden verständigt, eine komplette Übersicht zum Diebesgut und zum entstandenen Sachschaden liegt aber noch nicht vor. Die Kriminalpolizei ermittelt. Bereits Ende Januar gab es wiederholte Kellereinbrüche in der Waldstadt.

Diebstahlschutz: Ratschläge der Polizei 

Laut Polizei sei es in letzter Zeit häufiger zu Kellereinbrüchen in Potsdam gekommen, weshalb die Polizeidirektion West auf einige Regeln hinweist, um Kellereinbrüchen vorzubeugen: So sollte immer nur berechtigen Personen Zugang zum Haus gewährt und Unbekannte im Flur auch angesprochen werden. In Kellern sollten möglichst keine Wertgegenstände aufbewahrt werden, sperrige Gegenstände wie Fahrräder oder Werkzeuge sollten auch im Keller angeschlossen werden. Um den Dieben keine Informationen über den Inhalt des Kellers zu geben, empfiehlt sich zudem die Anbringung eines Sichtschutzes für den Verschlag. Natürlich ist ein gutes Schloss Pflicht, die Polizei empfiehlt die Montage selbstverriegelnder Schlösser.

Da es die Diebe besonders auf Fahrräder abgesehen haben, ruft die Polizei außerdem dazu auf, Räder kostenlos codieren zu lassen. Durch die eingravierte und registrierte Nummer lassen sich gestohlene Räder zum einen schwerer weiterverkaufen. Zum anderen könnten gestohlene Fahrräder leichter ihren eigentlichen Besitzern zugeordnet werden, so die Polizidirektion West. 

Zur Startseite