Bald soll der der Bürgerdialog zur Garnisonkirche starten, über die Gestalt wollen die CDU Potsdam und die Inititative Mitteschön aber nicht verhandeln. Foto: dpa
© dpa

Garnisonkirche in Potsdam Der Bürgerdialog beginnt

Wie geht es weiter mit dem umstrittenen Wiederaufbau der Garnsisonkirche, was wird aus dem Rechenzentrum und der Plantage? Diese und weitere Fragen sollen auf dem Bürgerdialg geklärt werden, der am Mittwoch beginnt. Doch die Fronten sind verhärtet.

Potsdam - Am Mittwoch startet der von der Stadt organisierte Bürgerdialog zur Garnisonkirche. Die Auftaktveranstaltung beginnt um 14 Uhr in den Räumen der ProPotsdam, Pappelallee 4, mit Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD). Bei den Verfahren geht es um die Garnisonkirche und das Gebiet der Plantage sowie die Zukunft des Rechenzentrums. Der Bürgerdialog war von der Stadtspitze angeschoben worden, nachdem 2014 mehr als 14 000 Potsdamer für ein Bürgerbegehren der Initiative „Für ein Potsdam ohne Garnisonkirche“ unterschrieben hatten.

Die im Zweiten Weltkrieg schwer beschädigte Kirche wurde 1968 abgerissen. Seit der Wende engagiert sich unter anderem die evangelische Kirche für den Wiederaufbau, die 2008 gegründete kirchliche Garnisonkirchenstiftung plant dort ein Versöhnungszentrum. Eine Baugenehmigung für den Kirchturm und die Kapelle gibt es bereits, bislang fehlte es aber an nötigen Spenden. Die Gegner lehnen das Projekt unter anderem wegen der Geschichte der Kirche, die 1933 Schauplatz des inszenierten Schulterschlusses zwischen Hitler und der preußischen Elite wurde, ab.

 

Lesen Sie weiter:

Jakobs´ Friedensopfer: Pläne von Bürgermeister Jann Jakobs >>

Kommentar zum Bürgerdialog: "Der richtige Weg" >>

Zur Startseite