Alle drei Entwürfe wurden von dem Heraldiker Uwe Reipert angefertigt. Die Mühle bekam die meisten Stimmen.  Foto: promo
© promo

Fahrland wählt Ortswappen Historische Mühle in Fahrlands neuem Wappen

Fahrland hat über das erste eigene Wappen entschieden. Das soll bald auch die Ortseingänge schmücken.

Fahrland – Bei der Abstimmung für ein eigenes Ortswappen in Fahrland steht der Sieger fest: Gewonnen hat die Windmühle, flankiert von zwei Apfelblüten, die für den lange bedeutsamen Obstanbau in Fahrland stehen sowie Wellen als Symbol für die umliegende prägende Seenlandschaft. Die Mühle erinnert an die noch heute in Fahrland stehende historische Bockwindmühle.

Das neue Wappen von Fahrland. Foto: promo Vergrößern
Das neue Wappen von Fahrland. © promo

Neues Wappen zum Ortsjubiläum 2022

Wie berichtet begeht der nördliche Potsdamer Ortsteil im nächsten Jahr seine 825-Jahr-Feier. Fahrland wurde erstmals 1197 in einer Schenkungsurkunde des Markgrafen von Brandenburg, Otto II., unter dem Namen Vorlande urkundlich erwähnt. Anlässlich des Jubiläums hatte der Ortsbeirat entschieden, ein eigenes Wappen für den Ortsteil anfertigen zu lassen. Von den mehr als 5000 Einwohnern Fahrlands haben 1162 ihre gültige Stimmen abgegeben, teilte Tina Lange (Die Linke), Ortsbeiratsmitglied und Initiatorin der Abstimmung, mit. Vorschlag eins, ein Fisch und Pflug in Rot und Gold erhielt 48 der Stimmen. Der zweite Vorschlag mit Fisch und Pflug in Rot, Gold und Blau bekam 528 Stimmen. 

Die Mühle, die auch Bezug auf die für Fahrland bedeutsame Landwirtschaft nehmen soll, konnte 588 Wähler für sich gewinnen. Der Wappenschild ist in den Farben des Potsdamer Stadtwappens Rot und Gold gehalten und soll damit die Zugehörigkeit als Ortsteil zur Landeshauptstadt unterstreichen, so Lange. Alle drei Entwürfe hat der Beeskower Heraldiker Uwe Reipert angefertigt. Das neue Wappen soll zur 825-Jahr-Feier im nächsten Jahr feierlich eingeweiht werden und in Zukunft auch die drei Ortseingangsschilder zieren, so Lange.

[Was ist los in Potsdam und Brandenburg? Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie direkt aus der Landeshauptstadt. Mit dem neuen Newsletter Potsdam HEUTE sind Sie besonders nah dran. Hier geht's zur kostenlosen Bestellung.]

Zeichen für Erhalt der historischen Mühle

„Wir freuen uns über die große Beteiligung und das damit signalisierte große Interesse für das Wappen“, sagte Lange. Der Ortsbeirat werde das Wahlergebnis nun noch formal beschließen. Anschließend werde Reipert die Reinzeichnung vornehmen und das Wappen in die „Deutsche Ortswappenrolle“ eintragen lassen, so Lange. Das neue Wappen soll für die Einwohner eine Identifikation, ein Zugehörigkeitsgefühl mit ihrem Ort schaffen und sie dazu anregen, sich mit der Geschichte des Ortes auseinanderzusetzen, teilte Lange mit. 

Das nun die Bockwindmühle gewonnen hat, sieht Lange auch als Auftrag der Fahrländer Bürger:innen an, die unter Denkmalschutz stehende Mühle mit Unterstützung der Landeshauptstadt weiterhin zu erhalten. Wie berichtet verfällt die Fahrländer Mühle, die bis ins Jahr 1968 in Betrieb war, seit der Jahrtausendwende immer mehr. Der ehemalige Eigentümer wollte das historische Gebäude sanieren, doch die Kosten waren zu hoch. Um die Mühle zu erhalten, bot er sie der Stadt Potsdam zum Verkauf an – doch die lehnte aus Kostengründen ab. Mittlerweile gebe es einen neuen privaten Eigentümer, sagte Lange. Wie es weitergeht, sei derzeit ungewiss.


Zur Startseite