Der Mann hatte sich regelmäßig bei der 71-Jährigen gemeldet (Symbolbild). Foto: dpa
© dpa

Polizeibericht für Potsdam-Mittelmark Seniorin ein Jahr lang Betrugsopfer

Ralf Hübner

Eine Michendorferin überwies einem vermeintlichen Bankberater regelmäßig Geld. Er gab vor, die Beträge in Kryptowährung zu investieren.

Michendorf - Mehr als ein Jahr lang ist eine 71-Jährige offensichtlich von einem Betrüger manipuliert worden. Wie die Polizei in Brandenburg an der Havel am Montag mitteilte, überwies die Frau aus Michendorf über einen längeren Zeitraum hinweg einen fünfstelligen Betrag auf dessen Konto. 

Den Angaben zufolge hatte sie sich schon im April vergangenen Jahres von einem unbekannten Anrufer, der sich als Bankberater ausgab, überreden lassen, vermeintlich in Kryptowährung zu investieren und mehrere hundert Euro überwiesen.

[Was ist los in Potsdam und Brandenburg? Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie direkt aus der Landeshauptstadt. Mit dem neuen Newsletter Potsdam HEUTE sind Sie besonders nah dran. Hier geht's zur kostenlosen Bestellung.]

Der Mann meldete sich regelmäßig, informierte sie über angebliche Kursanstiege und veranlasste sie zu weiteren Zahlungen. Erst als die Anrufe ausblieben und der Frau von ihrem Kreditinstitut der Zugriff auf ihr Konto verwehrt wurde, ging sie Ende vergangener Woche zur Polizei. Die ermittelt jetzt wegen Betrugsverdachts. Die Polizei warnt vor dubiosen Geldgeschäften vor allem mit Kryptowährung. (dpa)

Zur Startseite