Potsdam-Mittelmark Kartenautomat in die Luft gejagt Anschlag am Wilhelmshorster Bahnhof

Michendorf - Es muss laut geknallt haben, als am Samstagmorgen gegen 3 Uhr der Fahrkartenautomat in der Bahnunterführung in Wilhelmshorst gesprengt wurde. Laut Polizeiangaben sei der Automat der Deutschen Bahn vollständig zerstört worden. Die unbekannten Täter hätten ein Trümmerfeld hinterlassen: Im Umkreis von fünf Metern hätten Teile des Automaten verstreut herumgelegen.

Bargeld und eine Rolle unbedruckter Fahrkarten erbeuteten die Diebe in Wilhelmshorst. Wie viel Geld sich zum Tatzeitpunkt in dem Automaten befand, konnte die Polizei am Sonntag nicht sagen. Unklar blieb auch, wie die Täter die Maschine aufgesprengt haben. Spezialkräfte werten jetzt den Anschlag aus.

Seit einiger Zeit kommt es in Berlin und Brandenburg immer wieder zu derartigen Überfällen. In Berlin ist zur Aufklärung eine Sonderkommission eingesetzt worden. Ende Januar wurde auch am Bahnhof Nauen im Nachbarkreis Havelland ein Automat in die Luft gejagt. Das war bereits der zweite Automat innerhalb weniger Wochen.

Laut Polizei gelingt es den Tätern oft nicht, an das Geld heranzukommen. Häufig leiten die Kriminellen Gas in die Automaten und lösen elektrisch eine Zündung aus. Zuvor dichten sie alle Spalten, Schlitze und Öffnungen mit Klebestreifen ab. Gefährlich wird es, wenn die Sprengung nicht funktioniert: Dann könne es jederzeit zur Zündung kommen. Die Polizei rät deshalb, Automaten mit Klebestreifen weiträumig zu meiden und die Polizei zu informieren. PNN

Zur Startseite