In vielen Orten Deutschlands unterstützen Soldaten die Gesundheitsämter bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie. Foto: Bernd Wüstneck/dpa
© Bernd Wüstneck/dpa

Die Corona-Lage in Potsdam-Mittelmark Gesundheitsamt im Kreis wird neu aufgestellt

Die mittelmärkischen Kreistagsmitglieder haben für eine Neuaufstellung des kreiseigenen Gesundheitsamts plädiert. Das Infektionsgeschehen blieb konstant.

Werder (Havel) - In einer außerordentlichen Sitzung des Kreistages Potsdam-Mittelmark am Donnerstagnachmittag haben die Kreistagsmitglieder mehrheitlich für eine Neuaufstellung des kreiseigenen Gesundheitsamts plädiert. So soll die Behörde in einem Modulbau in Beelitz-Heilstätten, der noch errichtet werden muss, an einem Standort zentralisiert werden.  

Wie berichtet, wurde wegen des Infektionsgeschehens in Mittelmark und der teilweisen Überforderung im Gesundheitsamt bei der Bearbeitung der Corona-Fälle die außerordentliche Sitzung nötig. Die Verwaltung schlug in einem Eilantrag vor, das Amt auf dem Gelände des Feuertechnischen Zentrums in Beelitz-Heilstätten zu zentralisieren. Für Irritation bei den Fraktionen sorgte unter anderem, dass der Modulbau wohl erst in fünf bis sechs Monaten fertig sein wird – und damit wahrscheinlich erst nach der zweiten Welle. 

[Was ist los in Potsdam und Brandenburg? Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie direkt aus der Landeshauptstadt. Mit dem neuen Newsletter Potsdam HEUTE sind Sie besonders nah dran. Hier geht's zur kostenlosen Bestellung.]

Doch Alternativen, wie das Telekom-Gelände in Stahnsdorf oder das Technologie- und Gründerzentrum in Bad Belzig kämen laut Vize-Landrat Christian Stein (CDU) nicht in Frage. Unter anderem, weil Beelitz-Heilstätten der einzige Standort ist, auf den sich alle Mitarbeiter des Gesundheitsamtes hätten einigen können, so Stein. Das neue Zentrum mit etwa 44 Arbeitsplätzen soll rund 2,5 Millionen Euro kosten, finanziert wird der Großteil des Baus durch eine Bundesförderung . 

31 Neuinfektionen 

Das Infektionsgeschehen in Potsdam-Mittelmark blieb am Donnerstag konstant. Wie am Vortag meldete der Kreis 31 neue Ansteckungen mit dem Coronavirus. Aus Teltow und Werder (Havel) wurden jeweils sechs Fälle bekannt, aus Bad Belzig fünf und aus Stahnsdorf vier Infektionen. Auch von einer Hauskrankenpflegestation in Groß Kreutz (Havel) wurde ein Corona-Fall gemeldet.

Seit Beginn der Pandemie haben sich in der Region 1481 Menschen mit dem Virus infiziert. 1168 Menschen gelten als genesen - 21 mehr als am Mittwoch. 271 Personen sind derzeit erkrankt (+10). Im Zusammenhang mit Covid-19 kamen im Kreis 47 Personen ums Leben. Ein neuer Todesfall kam am Donnerstag nicht hinzu. (mit cmü)

Zur Startseite