Landesweit sind aktuell rund 180 Menschen akut an Covid-19 erkrankt (Symbolbild). Foto: Bernd Thissen/dpa
© Bernd Thissen/dpa

Corona-Lage am Freitag 40 Schüler in Brandenburg (Havel) in Quarantäne

Für alle betroffenen Kontaktpersonen hat das Gesundheitsamt Quarantäne angeordnet. Landesweit haben sich 260 Schüler der Risikogruppe vom Unterricht abgemeldet.

Brandenburg (Havel)/Wittenberge/Lübbenau - In Brandenburg (Havel) hat sich ein elfjähriges Mädchen einer Kinder- und Jugendwohngruppe mit dem Coronavirus infiziert. Das bestätigte das Gesundheitsamt. Zuerst hatte die "Märkische Allgemeine Zeitung" berichtet.

Wie das Gesundheitsamt mitteilte, wurden 40 enge Kontaktpersonen ermittelt. Darunter sind auch Schüler einer fünften Klasse der Luckenberger Schule. Für alle 40 Personen wurde Quarantäne angeordnet. Die ersten Tests sollten noch am Freitag stattfinden, weitere sind am Montag geplant.

Alle rund 500 Menschen in Wittenberge sollen in Quarantäne bleiben

Wie berichtet wurden in Wittenberge (Prignitz) die Elblandgrundschule und die AWO-Kita „Haus der kleinen Strolche“ am Dienstag vorsorglich geschlossen, weil eine Familie mit ihren Kindern positiv auf das Virus getestet worden war. Die Kinder besuchten die beiden Einrichtungen. Rund 500 Kinder und Beschäftigte wurden in häusliche Quarantäne geschickt. Das Gesundheitsamt hatte vorsorglich Tests bei allen angeordnet. Sieben Schüler und Erwachsene wurden positiv auf Sars-CoV-2 getestet. Sie alle sollen Kontakt zu der infizierten Familie gehabt haben. Die Einrichtungen bleiben vorsorglich bis vorerst einschließlich 1. September geschlossen.

Unterdessen darf die betroffene Lübbenauer Grundschule (Oberspreewald-Lausitz) am Montag wieder öffnen. Wie berichtet war eine Lehrerin positiv auf das Coronavirus getestet worden. Alle Lehrkräfte sowie 68 Kinder wurden daraufhin am Mittwoch getestet. Alle Ergebnisse seien negativ, wie der Kreis mitteilte. Auch mehr als 300 Schüler und Beschäftigte des Karl-Liebknecht-Gymnasiums in Frankfurt (Oder) sollen noch getestet werden. Wie berichtet wurden am Dienstagmorgen alle 860 Schüler nach Hause geschickt, nachdem es sowohl jeweils einen bestätigten Fall unter den Schülern und unter den Lehrern gegeben hatte.

260 Schüler, die Risikopatienten sind, bleiben dem Unterricht fern

Nicht nur infizierte Schüler und Kontaktpersonen können bleiben landesweit dem Unterricht fern: Mehr als 260 Schüler, die als Risikopatienten gelten, haben sich in Brandenburg wegen Corona vom Unterricht in der Schule abgemeldet, wie das Bildungsministerium nach Angaben der Deutschen Presse-Agentur am Freitag mitteilte. Die Schüler sollen über ihre Schule einen individuell abgestimmten Plan zum Distanzunterricht erhalten. Zunächst hatte die „Märkische Oderzeitung“ berichtet.

In ganz Brandenburg hat sich die Zahl der laborbestätigten Infektionen mit dem Coronavirus innerhalb der vergangenen 24 Stunden um 18 erhöht. Das teilte das Gesundheitsministerium am Freitag mit. Aktuell sind landesweit rund 180 Personen akut erkrankt. Neun Menschen müssen aufgrund ihrer Infektion im Krankenhaus behandelt werden. Seit Beginn der Corona-Pandemie wurden landesweit 3800 Covid-19-Fälle statistisch erfasst. 3450 Menschen gelten als genesen – das sind zehn mehr als noch am Vortag.

Kein weiterer Fall in Potsdam-Mittelmark

In Potsdam-Mittelmark hat es innerhalb der vergangenen 24 Stunden keine weitere Neuinfektion gegeben, wie die Kreisverwaltung am Freitag mitteilte. Insgesamt sind bislang 611 Personen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Die Zahl der genesenen Mittelmärker ist erneut, wie bereits am Vortag,  um drei Personen auf insgesamt 548 angestiegen. Aktiv erkrankt sind im Landkreis aktuell 25 Menschen. (mit dpa)

[Was ist los in Potsdam und Brandenburg? Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie direkt aus der Landeshauptstadt. Mit dem neuen Newsletter Potsdam HEUTE sind Sie besonders nah dran. Hier geht's zur kostenlosen Bestellung.]

Zur Startseite