Ein Drittel aller Verkehrsunfälle im Land sind Baum-Unfälle. Foto (Symbolbild): Patrick Pleul/dpa
© Foto (Symbolbild): Patrick Pleul/dpa

In Brandenburger Kinos Filmuni-Spot soll für weniger Allee-Unfälle sorgen

Anna Kristina Bückmann

Ab Dienstag ist er in Brandenburgs Kinos zu sehen: Studenten der Babelsberger Filmuniversität haben einen Spot gedreht, der zu mehr Verkehrssicherheit beitragen soll.

Potsdam - "War das ein Biber?", fragt die kleine Lea, als sie mit ihrem Vater auf dem Rad an angeschrammten Bäumen vorbeifährt. "Nein Lea, das war kein Biber", antwortet ihr Vater, sichtlich bedrückt: Ab Dienstag werden Kinobesucher in Brandenburg einen neuen Spot zur Verkehrssicherheit im Vorprogramm sehen. Der Film von Studenten der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf soll für vier Wochen in 28 Städten und Gemeinden im Land laufen, wie das Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung am Montag mitteilte.

"Fahrfehler werden nicht verziehen an einer solchen Stelle"

"Ein Drittel aller Unfälle die wir in Brandenburg mit tödlichem Ausgang haben sind Baumunfälle", sagte Verkehrsministerin Kathrin Schneider (SPD) am Montag im Thalia Kino in Potsdam. "Fahrfehler werden nicht verziehen an einer solchen Stelle."

Brandenburgs Verkehrsministerin Kathrin Schneider (SPD). Foto: Maurizio Gambarini/dpa Vergrößern
Brandenburgs Verkehrsministerin Kathrin Schneider (SPD). © Maurizio Gambarini/dpa

Nach Zahlen der Brandenburger Verkehrsstatistik 2018 waren bei knapp zwei Prozent aller Unfälle Bäume im Spiel, dabei wurden aber 35 Prozent der Verkehrstoten registriert. Im vergangenen Jahr sank die Zahl dieser Unfälle in Brandenburg um 13 Prozent von 1615 auf 1403. 143 Verkehrstote zählte das Land insgesamt - fünf weniger als 2017. "Das ist noch immer viel zu viel", sagte Schneider.

Der Spot greift drei zentrale Themen auf

Der knapp einminütige Spot, der zunächst amüsant und witzig scheint, greift die drei Themen auf, die nach Angaben des Ministeriums die maßgebenden Ursachen bei Verkehrsunfällen sind: zu schnelles Fahren, Sekundenschlaf sowie Alkohol und Drogen. Der Schrei der feiernden Abiturientinnen im Cabrio mit ordentlich Alkohol und Glitzer im Gepäck fährt in die Knochen. Drehbuchautorin Beke Rienitz glaubt, dass der Spot viele Assoziationen auslösen kann, wenn man im dunklen Kinosaal sitze.

Mit der Kampagne "Lieber sicher. Lieber leben." klärt das Verkehrsministerium in Brandenburg seit 1997 über Gefahren und Risiken im Straßenverkehr auf. (dpa)

Zur Startseite