Auch hier ist noch Funkstille: der Flughafenbahnhof BER in Berlin-Schönefeld. Foto: Thilo Rückeis
© Thilo Rückeis

Kein Hotspot für Hotspots Nur drei von 308 Brandenburger Bahnhöfen haben Bahn-WLAN

Digitalisierung 2021: Knapp ein Prozent der Stationen in Brandenburg verfügen über Bahn-Hotspots. Bald sollen drei neue hinzukommen, darunter: der BER-Bahnhof.

Weniger als ein Prozent der 308 Brandenburger Bahnhöfe haben einen WLAN-Hotspot der Deutschen Bahn. Nur auf den drei Stationen Brandenburg/Havel Hauptbahnhof, Potsdam Hauptbahnhof und Prenzlau (Uckermark) bietet die Bahn ihren Fahrgästen eine kostenlose Einwahl mit ihren Mobilgeräten ins Internet an.

Das geht aus der Antwort des Verkehrsministeriums in Potsdam auf eine Anfrage der Linksfraktion des Landtages hervor. Noch in diesem Jahr sollen die Bahnhöfe in Cottbus, Frankfurt (Oder) und Flughafen Berlin-Schönefeld folgen.

Nach Angaben des Ministeriums sind in Brandenburg weitere 25 Stationen der Deutschen Bahn „perspektivisch“ für ein freies WLAN in der Planung. Ein konkreter Zeitpunkt könne allerdings nicht genannt werden, hieß es.

Allerdings haben einige Kommunen Bahnhofsvorplätze angemietet, die mit WLAN-Hotspots ausgestattet sind, erläuterte das Ministerium. Darüber hinaus sei dies auch im Umfeld von Bahnhöfen möglich, wenn WLAN-Hotspots auf kommunalem Eigentum errichtet worden seien. Damit seien insgesamt 27 Brandenburger Bahnhöfe oder Bahnhofsvorplätze im Rahmen eines Projekts der Landesregierung mit WLAN ausgestattet.

Land ließ 1200 Hotspots an öffentlichen Orten errichten

Brandenburgs Landtag hatte die Landesregierung im Juni 2017 aufgefordert, auf allen landeseigenen Standorten einen kostenfreien WLAN-Zugang zu installieren. Im April 2018 startete das Wirtschaftsministerium das Vergabeverfahren für bis zu 1500 öffentlichen Hotspots.

[Wenn Sie alle aktuellen Nachrichten live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Als Vodafone ein Jahr später den Aufbau des WLAN-Netzes startete, war nur noch von 1200 Sendeeinrichtungen die Rede. Der Netzaufbau endete im März dieses Jahres.

Im Schienenpersonenverkehr werden die Züge laut Ministerium nach und nach mit freiem WLAN ausgestattet. Dies sei der Fall bereits in den Fahrzeugen der Netze Mitteldeutsche S-Bahn, Elektro-Netz Nord und Spree-Neiße. Da der öffentliche Personennahverkehr den Landkreisen und kreisfreien Städten unterstehe, habe die Landesregierung keine Daten über die Ausstattung der Haltepunkte und kommunalen Fahrzeuge mit freiem WLAN, hieß es. (dpa)

Zur Startseite