Eine Maschine der Germanwings ist abgestürzt. Foto: dpa-Archiv
© dpa-Archiv

Flugzeug-Absturz Airbus A320 von Germanwings in Südfrankreich abgestürzt

In Südfrankreich ist ein Flugzeug des Typs Airbus A320 abgestürzt. Es handelt sich um eine Maschine der Lufthansa-Tochter Germanwings. An Bord befanden sich 148 Menschen - darunter zahlreiche Deutsche. Überlebt hat vermutlich niemand.

Barcelonnette - In Frankreich ist ein Airbus A320 der deutschen Fluggesellschaft Gemanwings abgestürzt. Die Maschine sei auf dem Weg von Barcelona nach Düsseldorf gewesen, teilte die Deutsche Flugsicherung mit. 142 Passagiere waren demnach an Bord. Nach Angaben der Nachrichtenagentur AFP waren außerdem sechs Besatzungsmitglieder in der Maschine. Zur Absturzursache hätten die französischen Kollegen zunächst nichts mitgeteilt, sagte der Sprecher der Flugsicherung. Die französische Zeitung "Le Figaro" berichtete, die Maschine sei gegen 11.20 Uhr vom Radar verschwunden.

Hollande: "Bedeutende Zahl deutscher Opfer"

Nach Regierungsangaben hat es vermutlich keine Überlebenden gegeben. Das sagte Präsident François Hollande am Dienstag in Paris. Hollande sprach von einer bedeutenden Zahl deutscher Opfer.

Nach Angaben der Nachrichtenagentur AFP waren außerdem sechs Besatzungsmitglieder an Bord. Absturzort sei in der Nähe Barcelonnette im Département Alpes-de-Haute-Provence, berichtete AFP. Es seien Trümmerteile gefunden worden. Die Gegend befindet sich rund 100 Kilometer nordwestlich von Nizza.

 

Die Maschine vom Typ A320 hat in Basisausstattung 180 Sitze. Germanwings ist eine Tochtergesellschaft der Deutschen Lufthansa AG. Gemeinsam mit der Flotte der Lufthansa-Tochter Eurowings soll sie künftig Direktverkehre in ganz Europa anbieten. (reuters, AFP)

Zur Startseite