Foto: Peter Kneffel/dpa
© Peter Kneffel/dpa

Zweitliga-Saisonstart für Potsdams Luftpistolen-Team Vordere Platzierung im Visier

Tobias Gutsche

In der 2. Bundesliga Ost gehören die Potsdamer Luftpistolen-Schützen zu den Stammgästen. Auch dieses Jahr möchte das Team aus Brandenburgs Landeshauptstadt wieder an der Spitze mitmischen, muss dafür aber einen schmerzlichen Abgang kompensieren. 

Potsdam - Sie nehmen ihr Ziel wieder ins Visier: Am Wochenende startet die Schützengilde zu Potsdam 1465 in die neue Luftpistolen-Saison der 2. Bundesliga Ost. Wie in den vergangenen Jahren soll dabei der Blick eher nach oben gerichtet werden, eine vordere Platzierung ist angestrebt. Zum Auftakt tritt das Team in Berlin an.

Große Herausforderung für die Potsdamer wird es, einen sehr schmerzlichen Abgang zu kompensieren. Ihr bisher bester Schütze und Mannschaftsleiter Wolfgang Geppert hat ein Angebot aus der 1. Bundesliga erhalten und geht jetzt dort für den SV Uetze auf die Jagd nach Ringen. Nach Dresden und Braunschweig ist es seine dritte Station im deutschen Oberhaus. Er trifft nunmehr auf Top-Mannschaften wie den SV 1935 Kriftel mit Olympiasieger Christian Reitz im Kader.

Die Lücke nach Gepperts Abgang soll Christian Kenklies schließen. Er schoss vorige Saison für den Gröninger SV, der jedoch aus der zweiten Liga abstieg. Kenklies hat eine Bestleistung von 379 bei maximal 400 möglichen Ringen. Neben ihm hat die Gilde aus Brandenburgs Landeshauptstadt auch ein neues Eigengewächs in der Mannschaft: Sebastian Lindner stößt zu den bewährten Kräften Johannes Rüder, Robert Böhm und Michael Stillfried hinzu. Damit sei die Truppe „gut aufgestellt“, zeigt sich der Sportleiter Erhard Kloth optimistisch.

Drei Wettkampftage in Berlin mit insgesamt fünf Duellen sowie die abschließende Doppelrunde Anfang Januar in Frankfurt (Oder) stehen für die Potsdamer Mannschaft auf dem Programm. Danach steht fest, welche beiden Teams aus der Achterstaffel am Aufstiegswettkampf zur 1. Bundesliga teilnehmen dürfen, wer als Schlusslicht absteigen und wer als Vorletzter in die Relegation muss.

Zur Startseite