Rückkehrerin Isabel Kerschowski (hier mit Trainer Sofian Chahed) soll das Team als Kapitänin anführen. Foto: Turbine Potsdam
© Turbine Potsdam

Vor dem Saisonstart bei Vizemeister VfL Wolfsburg Turbine Potsdam setzt sich neue Ziele

Michael Lachmann

Das Wort Champions League wurde als Zielsetzung bei Turbine gestrichen. Trotzdem schielen die Potsdamerinnen auf den dritten Platz, der für die Qualifikation zur europäischen Königsklasse berechtigt.

Potsdam - Turbine Potsdam steckt die Ziele für die neue Saison der Frauenfußball-Bundesliga anders ab. „Das Wort Champions League nehmen wir gar nicht in den Mund“, sagte Turbine-Trainer Sofian Chahed vor dem Auftakt beim Vizemeister VfL Wolfsburg am Samstag (13.00 Uhr, Magentasport und rbb online), „unsere Ziele sind klar definiert. Wir wollen weniger Gegentreffer kassieren als letzte Saison, mehr Tore erzielen und mehr Punkte holen.“

Somit ist der dritte Platz hinter den vermeintlichen Favoriten Wolfsburg und Meister Bayern München trotzdem das Ziel nach dem vierten Rang in der vergangenen Saison. Trotz einer guten Vorbereitung mit sieben Siegen in allen Testspielen - darunter ein beachtliches 3:0 gegen den spanischen Vizemeister Real Madrid - bleibt Chahed vorsichtig. „Eine gute Vorbereitung heißt nicht automatisch, dass man eine gute Saison spielt“, sagt der ehemalige Hertha-Profi, der bei Turbine in seine zweite Saison als Trainer geht, „wir müssen unsere guten Leistungen aus der Vorbereitung immer wieder aufs Neue abrufen.“

Chahed sieht Wolfsburg in der Favoritenrolle

Dabei sieht der 38-jährige Chahed die Rollen klar verteilt. „Wir fahren ganz bestimmt nicht als Favorit nach Wolfsburg, denn Wolfsburg hat nun mal den besseren Kader, so ehrlich müssen wir schon sein“, sagt der Cheftrainer, „wenn wir aber Punkte mitnehmen können, dann machen wir das gerne. Und wenn nicht, dann müssen wir uns auch nicht traurig anschauen.“

[Was ist los in Potsdam und Brandenburg? Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie direkt aus der Landeshauptstadt. Mit dem neuen Newsletter Potsdam HEUTE sind Sie besonders nah dran. Hier geht's zur kostenlosen Bestellung.]

In Potsdam setzt man dabei fast auf den gleichen Kader aus der vergangenen Saison. „Eigentlich ist nur der Abgang von Johanna Elsig ein Verlust“, sagt der kürzlich wiedergewählte Präsident Rolf Kutzmutz über die nach Montpellier gewechselte Führungsspielerin. Sie ersetzen soll in erster Linie die Französin Teninsoun Sissoko, die aus Paris nach Potsdam wechselte. Neu hinzugekommen sind Torfrau Anna Wellmann und Rückkehrerin Isabel Kerschowski aus Leverkusen.

Routinierte Kerschowski soll die junge Mannschaft führen

Die 33 Jahre alte Ex-Nationalspielerin soll als neue Kapitänin im Zusammenspiel die immer noch recht junge Mannschaft führen und wird sich das Amt mit der slowenischen Nationalspielerin Sara Agrez teilen. Mit Vorgängerin Merle Barth war Chahed übereingekommen, „das Kapitänsamt neu zu besetzen“, weil sie sich „nicht mehr zu 100 Prozent auf ihre eigene Leistung konzentrieren“ konnte, sagte Chahed.

Große Vorfreude herrscht in Potsdam auch auf die Rückkehr der Fans. Bei Stadionmitnutzer SV Babelsberg 03 sind in der Männer-Regionalliga 3000 Zuschauer zugelassen. „Darauf hoffen wir mit unserem Hygienekonzept auch“, sagt Kutzmutz, „bislang haben wir 400 Dauerkarten verkaufen können.“ Zu den Heimspielen kommen nicht selten 1000 Fans und mehr. Mit ihrer Unterstützung kann Turbine auf eine Topplatzierung in der Liga hoffen. (dpa)

Zur Startseite