Turbine-Stürmerin Selina Cerci nach dem 1:0 gegen den SC Freiburg. Foto: imago images/Jan Huebner
© imago images/Jan Huebner

Turbine Potsdam Warmlaufen für die Festspielwochen

Turbine Potsdam bleibt auch im fünften Saisonspiel ungeschlagen und rüstet sich mit wachsendem Selbstbewusstsein für die Spitzenteams der Liga.

Potsdam - Ungeschlagen in den ersten fünf Spielen! Der 1. FFC Turbine Potsdam kann getrost von einem erfolgreichen Start in die Bundesligasaison sprechen. Nach dem verdienten 3:0 (0:0)-Sieg gegen den SC Freiburg am vergangenen Mittwoch stehen die Potsdamerinnen da, wo sie sich am Saisonende mindestens sehen wollen: auf Platz drei, der die Teilnahme an der Champions League bedeutet. Mit weiterhin reiner Weste marschieren der VfL Wolfsburg und Bayern München vornweg, während Eintracht Frankfurt durch das 2:2 in Leverkusen Turbine vorbeiziehen lassen musste.

Deutlich besserer Auftakt als in der vergangenen Saison

Auch wenn der SC Freiburg nach dem vermeintlich einfachen Auftaktprogramm ein erster Gradmesser für die Potsdamer Leistungs- und Konkurrenzfähigkeit war und auch für das kommende Auswärtsspiel beim MSV Duisburg (Samstag, 18 Uhr) Trainer Sofian Chahed trotz aller Warnung vor einer schwierigen Aufgabe selbstbewusst drei Punkte als Ziel formuliert, sind die ersten sechs Spieltage so etwas ein Warmlaufen der Turbine. Danach muss die Maschinerie auf Hochtouren laufen, denn es folgen drei Festspielwochen mit den Spielen gegen München, Wolfsburg und Frankfurt.

[Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie im Newsletter "Potsdam Heute" montags bis samstags am frühen Morgen direkt aus der Landeshauptstadt per E-Mail in Ihre Mailbox über alles, was in Potsdam und Brandenburg wichtig ist. Starten Sie informiert - und gut unterhalten - in den Tag. Melden Sie sich gleich hier kostenlos für unseren Newsletter "Potsdam Heute" an. Wir freuen uns auf Sie!]

Während in den vergangenen Jahren Turbine zum Saisonbeginn eher zwischen Tabellenkeller und Mittelfeld pendelte, vermag Chahed bereits jetzt festzustellen, „dass wir im oberen Drittel der Liga mitspielen“. Der Ex-Hertha-Profi hat die Mannschaft im vergangenen Sommer übernommen und tatsächlich wächst der Eindruck, dass die Mannschaft unter seiner Führung und neuen Trainingsimpulsen mit mehr Akzenten für Athletik und Schnelligkeit eine neue Entwicklung nimmt.

Druckvolles Angriffsspiel, gutes Zweikampfverhalten

Gegen Freiburg zeigte Turbine vor allem in der zweiten Halbzeit ein druckvolles Angriffsspiel und gutes Zweikampfverhalten. „Zwei Kontakte und schneller spielen“, forderte Chahed an der Seitenlinie, was seine Spielerinnen zunehmend umsetzten und somit schließlich zu einer Vielzahl an Chancen kam, sodass der Sieg durchaus höher hätte ausfallen können. „Wir sind auf dem guten Weg der Entwicklung“, befindet Chahed. „Aber es gibt noch viele Sachen, die wir wesentlich besser machen können, vor allem in der Spieleröffnung und bei Ballbesitz. Aber daran arbeiten wir täglich und die Lorbeeren dafür werden wir hoffentlich schon in Laufe der Hinrunde ernten können“, sagt der 37-Jährige und wird dabei die Serie der drei Top-Spiele im Blick haben. In denen wird sich zeigen, wie weit Turbine bei der selbst erklärten Aufholjagd auf die in den vergangenen Jahren enteilten Liga-Dominatoren Wolfsburg und Bayern ist.

Dabei geht Chahed sehr konsequent den Weg, den Potsdam anders als das potente Führungsduo eingeschlagen hat. Statt eines Ensembles nationaler und internationaler Spitzen-Fußballerinnen investiert Turbine viel Aufbau- und Entwicklungsarbeit in junge Spielerinnen. Gutes Beispiel: Die gebürtige Kielerin und U20-Nationalspielerin Selina Cerci kam im vergangenen Sommer vom Aufsteiger Werder Bremen nach Potsdam und gilt als hoffnungsvolles Talent im deutschen Fußball. Gegen Freiburg feierte die 20-jährige Stürmerin ihren ersten Bundesligatreffer.

Trainer Chahed setzt auf wechselnde Startformationen

Auffällig ist, dass Chahed bislang regelmäßig seine Startformation ändert. Zum einen zwingt ihn dazu eine lange Verletztenliste, andererseits verfolgt er damit auch einen Plan. „Wir haben einen breiten Kader und wollen Spielerinnen, die relativ nah dran sind und die sich im Training anbieten, Spielpraxis geben“, begründet der Turbine-Coach.

Brüche oder Leistungsschwankungen im Potsdamer Spiel verursacht die Spielerrotation nicht, im Gegenteil. Das Spiel gegen den SC Freiburg, den Chahed durchaus als Mitkonkurrenten im oberen Ligadrittel sieht, war vor allem in der zweiten Halbzeit auch nach fünf Wechseln die bislang beste der Saison. Nach den beiden Turbine-Toren innerhalb von zwei Minuten fanden die Breisgauerinnen keine Mittel mehr gegen die gute Ordnung im Potsdamer Spiel und konnte keinerlei Torgefahr mehr entwickeln.

Neues Selbstvertrauen schaffen und stärken

Dass genau dieses Gefühl des Selbstvertrauens entsteht und wächst, will Chahed bei möglichst vielen seiner Spielerinnen generieren. Mit einem weiteren Erfolg am kommenden Samstag in Duisburg hätte er die perfekte emotionale Basis geschaffen, um München, Wolfsburg und Frankfurt freudig herauszufordern.  „Und dann werden wir sportlich alles daransetzen, um in diesen Spielen so gut wie möglich abzuschneiden“, kündigt er an.


Zur Startseite