Weiterhin im Turbine-Dress. Felicitas Rauch hat ihren Vertrag beim Potsdamer Frauen-Bundesligist verlängert - zur Freude von Cheftrainer Matthias Rudolph. Foto: Verein
© Verein

Turbine Potsdam und VfL Potsdam Saisonaus für zwei Stammkräfte

Schlechte Nachrichten für Frauenfußbll-Bundesligist Turbine Potsdam und Handball-Drittligavertreter VfL Potsdam. Wegen einer Knie-Operationen fallen Tabe Kemme und Yannik Münchberger längere Zeit aus. Im Gegensatz zu Kemme hat derweil eine andere Leistungsträgerin ihren Vertrag bei Turbine verlängert.

Sowohl Turbine Potsdam als auch der VfL Potsdam haben den Ausfall eines ihres Leistungsträgers bis zum Saisonende gemeinsam. Frauenfußball-Bundesligist Turbine, dessen für den vergangenen Samstag angesetzte Partie gegen Freiburg witterungsbedingt abgesagt wurde, muss auf Tabea Kemme und die Drittliga-Handballer des VfL auf ihren Kapitän Yannik Münchberger verzichten. Für beide ist wegen einer Knieverletzung die aktuelle Spielzeit beendet.

Bei Kemme sind die Diagnose und Folgen weitaus schwerwiegender. Neun Monate Pause drohen der Nationalspielerin wegen eines Knorpelschadens im rechten Knie. Wegen der Beschwerden fiel die 26-Jährige bereits für das Pokal-Viertelfinalspiel vergangenen Dienstag gegen Frankfurt aus. Von dem Ergebnis einer MRT-Untersuchung tags darauf war sie dann geschockt: „Für mich kam die Nachricht, dass meine Knieschmerzen eine so ernsthafte Verletzung mit einer so langen Pause nach sich ziehen werden, völlig überraschend“, so die Olympiasiegerin. „Zuerst war ich geschockt, da ich glücklicherweise noch nie so eine schwere Verletzung hatte.“ Zwei Tage später hatte sie die Hiobsbotschaft schon ein wenig verdaut. „Ich weiß, dass ich bei Turbine in sehr guten medizinischen Händen bin“, sagte sie. Am Mittwoch soll bei einer Arthroskopie analysiert werden, was genau am Knorpel kaputtgegangen ist. Was die schwerwiegende Verletzung und die lange Pause für Kemmes beabsichtigten Abschied in der Sommerpause bedeutet, ist nicht bekannt. Wie berichtet, plant Kemme – genauso wie Turbine-Kapitänin Lia Wälti – einen Wechsel nach Saisonende ins Ausland.

Heimspiele am Mittwoch und Donnerstag

Bereits erfolgreich operiert wurde VfL-Spielmacher Münchberger am Außenmeniskus des rechten Knies. Der Schreck nach der Verletzung war zunächst groß, denn der Rückraumspieler hatte erst in der vergangenen Saison im gleichen Knie einen Kreuzbandriss erlitten. Doch hatte der jetzige Befund nichts mit der alten Verletzung zu tun. Das Kreuzband ist komplett heil, sodass Münchberger zuversichtlich ist, zum Trainingsstart der nächsten Saison wieder „voll fit zu sein“.

Beide Mannschaften sind unter der Woche in ihren nächsten Ligapartien gefordert. Turbine soll am Mittwoch das zuletzt abgesagte Heimspiel gegen den MSV Duisburg nachholen (Beginn: 19 Uhr/Karl-Liebknecht-Stadion), der VfL empfängt am Donnerstag die Mecklenburger Stiere Schwerin in der MBS-Arena (20.30 Uhr).

+++ Rauch bleibt eine Turbine +++

Felicitas Rauch und der 1. FFC Turbine Potsdam gehen weiterhin gemeinsame Wege. Die 21-jährige Flügelspielerin verlängerte ihren Vertrag beim Frauenfußball-Bundesligisten. Über die Dauer der neuen Kontraktes machte der Verein in seiner Mitteilung keine Angaben. Rauch ist seit 2010 Vereinsmitglied und durchlief die Potsdamer Nachwuchsausbildung. Seit der U15-Altersklasse gehörte sie zu den deutschen Auswahlmannschaften, im A-Nationalteam kam sie bislang auf vier Einsätze. „Wir sind eine junge Mannschaft, weshalb ich es mir zum Ziel setze, selber mehr und mehr Führung zu übernehmen“, sagt die gebürtige Niedersächsin. Ihr Trainer Matthias Rudolph sieht ihre Aufgabe ähnlich. Rauch sei „ein Eigengewächs mit viel Potenzial und jetzt so weit, dass sie in der nächsten Saison eine tragende Rolle innerhalb der Mannschaft übernehmen muss“.

Zur Startseite