Treffen. Turbines Lena Petermann (r.) spielte gegen ihren Ex-Club Freiburg.  Foto: Julius Frick
© Julius Frick

Turbine Potsdam Englische Woche stark abgeschlossen

In ihren drei Partien binnen acht Tagen sind die Bundesliga-Fußballerinnen von Turbine Potsdam ungeschlagen geblieben. Nach Remis gegen München und Sieg über Bremen bezwangen sie nun auch den SC Freiburg. Dabei zeigte Potsdam jedoch ein vertrautes Manko.

Es versprach, ein enges Spiel zu werden. In der Frauenfußball-Bundesliga empfing der Vorjahresvierte Turbine Potsdam den -dritten SC Freiburg – beide waren bis zum gestrigen Sonntag auch diese Saison Nachbarn in der Tabelle, sogar punktgleich. Doch ein Duell auf Augenhöhe entwickelte sich überhaupt nicht. Vor 1316 Zuschauern im Karl-Liebknecht-Stadion gewannen die Turbinen klar überlegen mit 2:0 (0:0). „Da braucht man gar nichts schön zu reden. Das war eindeutig“, sagte Freiburgs Trainer Jens Scheuer. „Wir hatten absolut keine Chance gegen eine starke Mannschaft. Es hat uns gezeigt, wie weit wir entfernt sind vom letzten Jahr.“

Während der Kollege haderte, war Turbine-Coach Matthias Rudolph glücklich und zufrieden. Sein Team schloss die sogenannte englische Woche mit drei Partien binnen acht Tagen unbezwungen ab. Nach dem 1:1 gegen Vizemeister Bayern München und dem 4:0 bei Werder Bremen folgte nun der souveräne Auftritt gegen die Breisgauer Elf. Ein „Riesenkompliment“ sprach Rudolph aus – für diese sieben eingefahrenen Punkte und vor allem die Leistung gestern. Trotz der hohen körperlichen Belastung hätten seine Schützlinge durch gute Aggressivität, Lauffreudigkeit und Spielwitz überzeugt.

Belohnt wurde das mit zwei Treffern. Svenja Huth sorgte nach zwölf Minuten per wuchtiger Direktabnahme für die Führung – Johanna Elsig, die in erster Linie durch starke Abwehrarbeit herausragte, erzielte nach einem Freistoß das 2:0 (61.). Wenn es ein Manko bei den Potsdamerinnen gab, dann war es ein vertrautes. Wie schon so oft, ließen sie zahlreiche gute Chancen ungenutzt.

Am Sonntag zum Beispiel zweimal in Person von Lena Petermann. Die Stürmerin, die diesen Sommer aus Freiburg an die Havel gewechselt war, scheiterte gegen ihren Ex-Verein per Lupfer und Kopfball. „Manchmal treffen wir falsche Entscheidungen“, sagte sie stellvertretend zur Abschlussschwäche ihres Teams. Dennoch: Petermann sieht Turbine nach mäßigem Start jetzt endgültig in der Saison angekommen. „Man hat heute wieder gesehen, dass wir immer besser zusammenspielen.“ Tabellenplatz drei ist die Momentaufnahme am siebten Spieltag. Titelverteidiger VfL Wolfsburg eilt zwar verlustpunkt- und gegentorfrei weit voraus, doch zu den zweitplatzierten Münchnerinnen beträgt der Abstand weiterhin bloß drei Zähler. Turbine sei auf einem „guten Weg“, betonte Matthias Rudolph. 

Zur Startseite