Anlaufschwierigkeiten. Die Fußballprofis von Nulldrei taten sich schwer gegen den niederklassigen Rivalen aus Laubsdorf. Guido Kocer (r.) erlöste die Babelsberger dann aber in der Nachspielzeit mit seinen Treffern. Foto: Jan Kuppert
© Jan Kuppert

Sport Späte Tore in der Lausitz

Michael Meyer

Der SV Babelsberg 03 gewinnt nach Verlängerung 3:0 in Laubsdorf und steht im Halbfinale des Landespokals

Fußball-Drittligist SV Babelsberg 03 steht wie erwartet im Halbfinale des Fußball-Landespokals. Am Dienstagabend gewann der Favorit beim Brandenburgliga-Zweiten Blau-Gelb Laubsdorf mit 3:0 (0:0, 0:0) nach Verlängerung. Im Halbfinale treten die Nulldreier damit nun am 11. Mai beim Oberligisten Germania Schöneiche an.

Gestern brauchten die Babelsberger – die ohne Dominic Stroh-Engel (vereiterter Zahn) und Anton Makarenko (Wadenprobleme) angereist waren – vor 308 Zuschauern länger als zwei Halbzeiten, ehe sie über ihr erstes Tor jubeln konnten. Schon in Halbzeit eins waren sie erwartungsgemäß die dominierende Mannschaft, doch vorm Blau-Gelb-Tor blieben sie glücklos. Erst hielt Laubsdorfs Torwart André Thoms einen Schuss Nikolas Hebischs von rechts noch mit dem Fuß auf (4.), dann jagte Rico Engler das Leder über die Querlatte (12.), schoss auch Guido Kocer nach schönem Solo rüber (17.), köpfte erneut Kocer nach schöner Hebisch-Vorarbeit von rechts vorbei.

Die Gastgeber standen in der Abwehr dicht gestaffelt und suchten ihr Glück mit Kontervorstößen. Als Marcus Dörry einen Freistoß von rechts vors Nulldrei-Tor schlug, jagte Mirko Treuger das Leder über die Querlatte (33.) – das war vor der Pause die einzige nennenswerte Laubsdorfer Chance. Nach der Pause das gleiche Bild: Nulldrei machte zumeist das Spiel, blieb dabei aber zu ideenlos, Blau-Gelb verteidigte vielbeinig und erzielte damit weiter Wirkung.

„Das ist gar nichts“, schimpfte SVB-Trainer Dietmar Demuth immer wieder an der Seitenlinie und haderte mit den glücklosen Versuchen seiner Kicker. Laubsdorf wurde mutiger, einen Freistoß von Sebastian Nuhs faustete Unger gerade noch weg (65.), Torjäger Sven Kubis jagte den Ball an die Querlatte (80.). Auf der Gegenseite zog Joan Oumari rechts vorbei (72.), ehe auch der eingewechselte Hendrik Hahne per Fernschuss die Latte prüfte (86.) und Anton Müller links vorbeischoss (87.).

Das war’s dann aber schon, so dass es in die Verlängerung ging. In der schoss Guido Kocer (99. ) nach Vorarbeit Müllers und Prochnows Nulldrei endlich ins Halbfinale. Müller, von Treuger im Strafraum gefoult, erhöhte selbst vom Elfmeterpunkt aus (108.), und Guido Kocer sorgte nach einem tollem 70-Meter-Solo mit dem 3:0 für einen am Ende doch noch sicheren Sieg (117.)

„Wir hätten unsere Chancen schon in der ersten Halbzeit nutzen müssen, so war auch dieser Gegner unbequem“, meinte Trainer Dietmar Demuth nach der Partie. „Aber wir sind weiter und das zählt letztendlich.“

Babelsberg 03: Unger; Evers (86. Jovanovic), Schütz, Oumari, Paul; Civa, Prochnow; Engler (69. Hahne), Müller, Kocer; Hebisch (46. Herrem).

Zur Startseite