Platz zwei. Der SCP um Neuzugang Marta Drpa präsentierte sich gut. Foto: G. Pohl
©  G. Pohl

SC Potsdam Guter Auftritt beim "Eurocup"

Gerhard Pohl

Die Bundesliga-Frauen des SC Potsdam belegen beim Internationalen Volleyball-Masters in der MBS-Arena den zweiten Platz hinter der weißrussischen Nationalmannschaft. Die anderen beiden Turnierpartien gegen St. Petersburg und Samsun Anakent gewann der SCP.

Das fünfte Internationale Volleyball-Masters des Frauen-Bundesligisten SC Potsdam endete mit einem Erfolg der Nationalmannschaft von Weißrussland. Der Turniersieger gewann das finale Duell gegen den Gastgeber am gestrigen Sonntagabend 3:1 (21:25, 26:24, 25:21, 25:15). Mit Leningradka St. Petersburg (Russland), Samsun Anakent Volleyball (Türkei) und einer Auswahl aus Weißrussland stellten sich an drei Tagen Top-Teams in der MBS-Arena vor.

„Das war eine Art Europacup und genau die passende Herausforderung und Motivation für uns. Nur so können wir uns als Team entwickeln“, erklärte der neue SCP-Cheftrainer Davide Carli: „Wir sind in dieses Turnier gegangen, damit sich die Mannschaft weiter einspielt und stabilisiert.“ Dieses Ziel sei erfüllt worden, meinte Carli und bilanzierte: „Insgesamt haben wir ein gutes Turnier absolviert, konnten uns sichtbar gegenüber den bisherigen Vorbereitungsspielen steigern und dabei viel Neues probieren.“ Der SC Potsdam bezwang zum Auftakt Leningradka St. Petersburg 3:1 und ließ am zweiten Turniertag einen 3:2-Erfolg gegen das türkische Team von Samsung Anakent folgen. Lediglich Weißrussland war zum Abschluss etwas zu stark für die Potsdamerinnen. Platz drei beim Masters ging an Leningradka St. Petersburg, Vierter wurde Samsun Anakent.

 

 

Zur Startseite