Fünf auf einen Streich. Fan-Utensilien der großen Potsdamer Sportvereine gibt es im Rewe-Markt im Schlaatz. Spielerinnen und Spieler starteten am Donnerstag den Verkauf. Foto: Andreas Klaer
p

Potsdamer Sportfamilie Ein Fan-Laden für alle

0 Kommentare

Anhänger von fünf Potsdamer Sportvereinen haben einen neuen Anlaufpunkt, um sich mit Fan-Artikeln der Clubs auszustatten: den Rewe-Markt am Schlaatz. Die Spieler der Teams freuen sich über den "sportlichen Familientreff" in Brandenburgs Landeshauptstadt.

Einmal hin, alles drin. Mit solchen Slogans wird für eine effektive Einkaufstour geworben. Im Potsdamer Rewe-Markt An der alten Zauche im Schlaatz wird das Shoppen nun um eine Facette reicher. Fans der großen Potsdamer Sportvereine bekommen hier seit Donnerstag auch Fanartikel ihrer Klubs. Mützen, Schals, Tassen, Trikots der Potsdam Royals, von Turbine Potsdam und dem SV Babelsberg 03, des SC und des VfL Potsdam hält das Sortiment bereit. Ein Extra-Regal mit Fan-Utensilien hat Marktleiter Peter Lehmann aufgebaut. „Da waren bislang vegane Produkte im Angebot, doch die liefen zuletzt nicht mehr so“, sagte er. Nun soll die Sportware ein Renner werden.

Teams unterstützen sich auch untereinander

Die Sportfamilie jedenfalls findet es gut, dass sie auf diese Art und Weise unter einem Dach zusammenkommt. „Coole Aktion“, findet Volleyballerin Antonia Stautz. Philip Saalbach, Kapitän der Regionalliga-Fußballer des SV Babelsberg 03, ist mit zahlreichen seiner Mannschaftsgefährten bereits regelmäßig Gast bei den Spielen der Potsdamer Volleyballerinnen oder der VfL-Handballer. Am Mittwoch saßen sie im Karl-Liebknecht-Stadion beim 1:1 von Turbine Potsdam gegen den VfL Wolfsburg. „Schön, dass es hier jetzt so etwas wie einen Familientreff gibt“, meinte Saalbach.

Für VfL-Torhüter Fabian Pellegrini war der gestrige Verkaufsstart der Fan-Ware noch einmal ein Anstoß, sein Vorhaben in die Tat umzusetzen: „Als ich nach Potsdam gekommen bin, habe ich mir vorgenommen, mir die anderen Mannschaften alle anzusehen“, sagte der Schweizer. Bis zum kommenden Sommer hat er noch Zeit, dann läuft sein Vertrag beim Drittligisten zunächst aus. „Ich hab’ also noch was vor“, sagte Pellegrini.

"Herzensangelegenheit", die Vereine sichtbar zu machen

Für Marktleiter Lehmann wurde es zur „Herzensangelegenheit“, die Potsdamer Vereine mitten im Schlaatz sichtbar zu machen. Mit dem SV Babelsberg 03 fühlt er sich seit seiner Kindheit verbunden, „schließlich bin ich im Kiez geboren“, sagte er. Den SC Potsdam unterstützt die Peter Lehmann oHG schon seit einigen Jahren. „Wir setzen uns für gesunde Ernährung bei Kindern und Jugendlichen ein, wofür Sport ein wichtiger Zugang ist“, erklärte Lehmann. Es mache Spaß, mit den Potsdamer Vereinen zu arbeiten, sagte er und bietet ihnen nun gern die Möglichkeit, dass sie mitten im Schlaatz ihre Visitenkarte abgeben können.

Wie sehr das Angebot angenommen wird, bekam Lehmann bereits beim Bestücken des Fanshop-Regals mit. „Was ich eingeräumt habe, war kurz danach schon wieder weg.“ Die Volleyballerinnen Sandra Szaboova und Antonia Stautz waren jedenfalls gleich in bester Shoppinglaune: Besonders die Royals-Mützen hatten es den beiden Damen angetan. 

Zur Startseite