Die vierte Finalpartie findet am Freitag in Potsdam statt. Foto: ZB
© ZB

Nach 3:2 in Stuttgart Matchball für den SC Potsdam

Karsten Doneck

Den Volleyballerinnen aus Potsdam fehlt im Play-off-Finale nur noch ein Sieg zum Gewinn der deutschen Meisterschaft. Am Freitag kann der Titelgewinn perfekt gemacht werden. 

Stuttgart - Die Volleyballerinnen des SC Potsdam haben gute Chancen, im Kampf um die deutsche Meisterschaft ihre erste Endspiel-Teilnahme gleich mit dem Titelgewinn zu krönen. Im dritten Playoff-Finalspiel beim MTV Stuttgart setzten sich die Brandenburgerinnen am Mittwoch mit 3:2 (25:15, 14:25, 25:21, 22:25, 15:9) durch und liegen in der Serie Best-of-five nun mit 2:1 vorn. 

Das Team von Trainer Guillermo Naranjo Hernandez kann mit einem weiteren Sieg in der vierten Begegnung im Potsdam am Freitag den Titelgewinn perfekt machen. Gewinnt indes der MTV Stuttgart, müsste ein fünftes Spiel am Sonntag die Meister-Entscheidung bringen.

[Was ist los in Potsdam und Brandenburg? Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie direkt aus der Landeshauptstadt. Mit dem Newsletter Potsdam HEUTE sind Sie besonders nah dran. Hier geht's zur kostenlosen Bestellung.]

Vor 2251 Zuschauern in der ausverkauften Stuttgarter Arena mussten die Gäste ohne ihre etatmäßige Libera Aleksandra Jegdic auskommen. Die Serbin hatte sich eine Muskelverletzung zugezogen. Sie wurde von der erst 18-jährigen Sarah Stiriz vertreten.

Spannende Schlussphase

Beide Mannschaften verbuchten zu Anfang jeweils einen Satz in aller Deutlichkeit für sich. Weitaus spannender ging es in der Folgezeit zu. Im dritten Durchgang waren die Potsdamerinnen dank kluger Regie von Zuspielerin Sarah van Aalen schon auf 20:15 davongezogen, mussten aber um den Satzgewinn noch bangen, als ihre Diagonalangreiferin Anett Nemeth zum 23:21 geblockt wurde. 

In Satz vier hielten die Gäste bis zum 22:22 mit, konnten dann aber den Tiebreak nicht vermeiden. Dort führte Potsdam schnell 9:2 und ließ sich nicht mehr vom Erfolgsweg abbringen.

Zur Startseite