Zum zweiten Mal in seiner seit Dezember 2018 währenden Zeit beim SCP ist Guillermo Hernandez für ein Spiel gesperrt. Foto: Gerhard Pohl
© Gerhard Pohl

Jahresabschuss des SC Potsdam Ein letztes Mal alle Kräfte mobilisieren

Nach dem Aus im Volleyball-Europapokal wollen die Volleyballerinnen des SC Potsdam beim letzten Spiel des Jahres 2019 nochmal daheim einen Bundesliga-Sieg gegen den USC Münster. Allerdings muss das Team ohne seinen Cheftrainer auskommen. 

Im Jahresendspurt gibt es keine Verschnaufpause für die Volleyballerinnen des SC Potsdam. Nach dem Europapokal-Aus am Mittwoch in Kazan kehrte das Team am Donnerstagnachmittag aus Russland zurück und hatte bereits am Abend ein Training in Vorbereitung für die Bundesliga-Heimpartie am Samstag gegen den USC Münster (19 Uhr/MBS-Arena) auf dem Plan. Ein letztes Mal in 2019 gilt es, alle Kräfte zu mobilisieren. „Wir wollen unbedingt einen Erfolg für uns und unsere Fans“, sagt Teammanager Eugen Benzel.

Beide Kontrahenten mussten am Mittwoch Niederlagen hinnehmen. Für Münster dürfte es bitterer gewesen sein. Der USC verlor sein Liga-Match gegen den VC Wiesbaden in heimischer Halle trotz zweimaliger Satzführung 2:3, während die Potsdamerinnen ihrem 1:3 bei Dinamo Kazan durchaus wie dem knappen 2:3 im Hinspiel Positives abgewinnen konnten. Erneut boten sie dem Champions-League-Sieger und Klubweltmeister von 2014 stark Paroli. Die Sätze eins (20:25) und drei (12:25) wurden zwar abgegeben, doch zeigte sich die Mannschaft von Cheftrainer Guillermo Hernandez kämpferisch. Den zweiten Durchgang sicherte sie sich mit 25:15 und war im vierten Spielabschnitt sogar drauf und dran, erneut den Tie-Break zu erzwingen. Mit 23:20 führten die Gäste, doch konterte Kazan durch fünf Punkte in Folge. So zog Dinamo ins Achtelfinale des CEV-Cups ein – 2017 gewann das russische Team diesen zweithöchsten Volleyball-Vereinswettbewerb des Kontinents. „Es war eine tolle Erfahrung, im Europacup teilgenommen zu haben“, sagte SCP-Sportdirektor Toni Rieger. „Wir hoffen, dass wir nächste Saison wieder die Chance bekommen.“

Coach Hernandez ist für die Partie gesperrt

Dafür soll die bisher erfolgreichste Saison der Vereinsgeschichte fortgesetzt werden. Nach neun von 20 Hauptrundenspieltagen ist Potsdam Tabellendritter und damit Favorit beim Duell am Samstag gegen den achtplatzierten USC Münster. Allerdings wird Brandenburgs Team des Jahres 2019 das Match ohne seinen Cheftrainer bestreiten. Hernandez ist für die Partie gesperrt, Assistenzcoach Riccardo Boieri übernimmt seine Aufgabe. Vorigen Samstag hatte sich Hernandez zum Ende des 2:3 verloren gegangenen Spitzenspiels beim Schweriner SC aufgrund einer strittigen Schiedsrichterentscheidung extrem echauffiert. Nach der Gelben sah er die Rote Karte und erhielt deswegen vom Ligaverband die Ein-Spiel-Sperre.

Es ist stets ein schmaler Grat, auf dem der Spanier wandelt. Der Mann von der Vulkaninsel Teneriffa ist ein brodelnder Heißsporn, jemand, der für Volleyball mit jeder Faser seines Körpers lebt. Seine Leidenschaft und sein Engagement werden bei den SCP-Vereinsverantwortlichen geschätzt. Jedoch appellieren sie auch regelmäßig an ihn, bei allem Ärger über vermeintliche Benachteiligungen nicht ins Unfaire abzudriften. Letztlich kann solch ein Verhalten der eigenen Mannschaft schaden.

Zur Startseite