Foto: Martin Meissner/dpa
© Martin Meissner/dpa

Handball-Nachwuchstrainer Detlef Doering gestorben Trauer um "Mister VfL"

Potsdams Sportfamilie trauert um Detlef Doering. Im Alter von 59 Jahren starb der Mann, der wie kein anderer die Nachwuchsarbeit im Potsdamer Handballsport prägte. Beim 1. VfL war Doering Gründungsvater, Trainer, Mentor, Ansprechpartner und Freund.

Potsdam - Der 1. VfL Potsdam und die Potsdamer Sportfamilie trauern um Detlef Doering. Der 59-Jährige erlag am Sonntag einem Krebsleiden. Sein Leben gehörte dem Handball. Kein Zweiter hat in den vergangenen 30 Jahren den Potsdamer Handball-Nachwuchs so geprägt und gefördert wie Detlef Doering. Er war das Herz und die Seele der BSG DEFA Babelsberg und nach der Wende des 1. VfL Potsdam, zu dessen Gründungsvätern er im Mai 1990 gehörte. Als Lehrertrainer an der Sportschule im Luftschiffhafen und Trainer hat Detlef Doering maßgeblichen Anteil an der erfolgreichen Nachwuchsarbeit beim Drittligisten VfL Potsdam. „Was bleibt? Ein riesiges Vermächtnis. Er war und ist Mister VfL“, heißt es in einem Nachruf auf der Internetseite des Clubs.

Der VfL will am Samstag im Rahmen des Heimspiels gegen die HSG Ostsee (Beginn: 19 Uhr/MBS-Arena) Detlef Doering mit einer Schweigeminute gedenken. „Wir sind nicht nur ein Verein, sondern eine gewachsene Familie, die in diesen Stunden um ihren Gründungsvater, Trainer, Mentor, Ansprechpartner, Lehrertrainer und Freund trauert“, erklärte der Verein.

Zur Startseite