Jon Luke Mau in Aktion. Foto: dpa
© dpa

Gewichtheben-EM in Moskau Brandenburger Mau holt EM-Gold im Stoßen

Franko Koitzsch

Jon Luke Mau sicherte sich den Titel mit bewältigten 162 Kilogramm. In der olympischen Zweikampfwertung reichte es für den früheren Junioren-Weltmeister aber nur zu Platz sechs.

Moskau - Der Brandenburger Jon Luke Mau hat bei den Europameisterschaften im Gewichtheben in Moskau eine Goldmedaille gewonnen. Der 22 Jahre alte Sportsoldat aus Schwedt bewältigte in der Teildisziplin Stoßen des 61-Kilo-Limits 162 Kilogramm und sicherte sich in dieser Wertung den EM-Titel. 

In der wichtigeren olympischen Zweikampfwertung wurde er jedoch nur Sechster mit 282 Kilogramm. Durch zwei Fehlversuche im Reißen (120 kg) vergab der Junioren-Weltmeister von 2018 ein besseres Gesamtresultat. Zweikampf-Europameister wurde der Bulgare Stiljan Grosdew mit 296 (Reißen 136/Stoßen 160) Kilogramm.

Maus Mannschaftskamerad Simon Brandhuber kam auf Platz zehn mit 272 (127/145) Kilogramm. Der 29-Jährige aus Leimen ist jedoch auf dem Weg zu den Olympischen Spielen in Tokio. Der Vizeeuropameister von 2019 nimmt in der Qualifikations-Rangliste den neunten Platz ein, wird aber durch Doping-Restriktionen gegen andere Nationen vorrücken. 

Auf dem Weg nach Tokio

Zudem hat er ausgezeichnete Chancen, sich über einen Top-Platz in der Europarangliste zu qualifizieren. Mau liegt in der Olympia-Rangliste auf Platz 16. Die ersten acht Athleten qualifizieren sich direkt für Tokio. Die Qualifikation dauert bis zum 1. Juni.

[Was ist los in Potsdam und Brandenburg? Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie direkt aus der Landeshauptstadt. Mit dem neuen Newsletter Potsdam HEUTE sind Sie besonders nah dran. Hier geht's zur kostenlosen Bestellung.]

Brandhuber, der für den AV 03 Speyer startet, hat sich nach einer Knieoperation im November vergangenen Jahres erfolgreich zurückgemeldet. Er absolvierte erst seinen zweiten Wettkampf im 61-Kilo-Limit. Zuvor war er in der 69-Kilo-Klasse aktiv.

Für das deutsche Team starten in den nächsten Tagen Sabine Kusterer (Durlach), Lisa Marie Schweizer (Mutterstadt), Patricia Rieger (Speyer) und Nina Schroth sowie Max Lang (beide Mutterstadt), Nico Müller (Obrigheim) und Jürgen Spieß (Schwarzach). (dpa)

Zur Startseite