Foto: Manfred Thomas (Symbolbild)
© Manfred Thomas (Symbolbild)

Fußball-Bundesliga der Frauen Turbine Potsdam beim 0:5 in Hoffenheim chancenlos

Michael Lachmann

Eine deutliche Niederlage gab es für Turbine Potsdam am Sonntag in Hoffenheim. Gerade im Hinblick auf die Champions-League-Plätze eine Niederlage, die weh tut.

Sinsheim – Turbine Potsdam hat im Kampf um den dritten Platz und die damit verbundene Champions-League-Teilnahme einen empfindlichen Dämpfer erlitten. Am Sonntag unterlag der Vierte der Frauenfußball-Bundesliga zum Auftakt der Rückrunde dem direkten Kontrahenten TSG Hoffenheim deutlich 0:5 (0:3). Die Kraichgauerinnen liegen nun drei Punkte vor Turbine auf dem dritten Tabellenplatz. Allerdings hat Potsdam eine Partie weniger bestritten und könnte mit einem Sieg im Nachholspiel gegen Bremen mit Hoffenheim gleichziehen.

[Was ist los in Potsdam und Brandenburg? Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie direkt aus der Landeshauptstadt. Mit dem neuen Newsletter Potsdam HEUTE sind Sie besonders nah dran. Hier geht's zur kostenlosen Bestellung.]

In der 18. Minute geriet Turbine im leeren Dietmar-Hopp-Stadion durch die derzeit erfolgreichste Bundesliga-Torjägerin Nicole Billa mit 0:1 in Rückstand. Im Gegenzug besaß Melissa Kössler die Chance zum Ausgleich, doch freistehend köpfte die Stürmerin der TSG-Torfrau Janina Leitzig in die Arme (20.). Anschließend traf Lena Lattwein aus 25 Metern unhaltbar zum 2:0 ins Turbine-Tor (30.). Kurz vor der Pause schaltete nach einer Ecke im Gewühl im Potsdamer Strafraum Billa am schnellsten, erzielte mit ihrem 14. Saisontor den Pausenstand (42.).

Kaum Chancen für Turbine

Der zweite Spielabschnitt verlief nach der fulminanten ersten Hälfte weitestgehend ohne die ganz großen Höhepunkte. Auf Potsdamer Seite blieben die Schüsse von Kapitänin Merle Barth (52.) und Selina Cerci (87.) so gut wie die einzigen Möglichkeiten. Lange Zeit sah es so aus, als ob auch Hoffenheim mit dem klaren Vorsprung zufrieden sei, ehe Maximiliane Rall (89.) und Anne Fühner (90.+5) mit ihren Treffern zum 5:0-Endstand noch etwas für das Hoffenheimer Torverhältnis taten.

Zur Startseite