Siegesfreude. Almedin Civa, Joan Oumari und Anton Müller (von links) freuten sich über den klaren 6:0-Erfolg über Germania Schöneiche, mit dem die Babelsberger den Einzug ins Pokalfinale schafften. Foto: Jan Kuppert
© Jan Kuppert

Sport Babelsberg 03 im Pokalfinale

Uwe Wuttke

Die Nulldreier setzten sich gestern Abend dank einer von Beginn an konzentrierten Leistung mit 6:0 gegen Germania Schöneiche durch

Der SV Babelsberg 03 steht im Finale des Fußball-Landespokals: Gestern setzte sich das Team um Trainer Dietmar Demuth beim Oberligisten Germania Schöneiche klar mit 6:0 (3:0) durch. Von Beginn an glich das Spiel einer Demonstration der Stärke, bei der die Nulldreier zeigten, wer Herr auf fremdem Platz ist. Die erste Chance hatte Rico Engler bereits in der achten Minute, scheiterte jedoch an Schöneiches Torwart Daniel Klose. In der elften Minute dann die einzige Chance für die Gastgeber in der ersten Hälfte, als Wilson an Babelsbergs starkem Schlussmann Marian Unger scheiterte.

Der Babelsberger Dauerdruck wurde schließlich belohnt: In der 24. Minute war es Joan Oumari, der einen Eckball von Tom Schütz nach Verlängerung durch Almedin Civa im Germania-Kasten versenkte. In der 28. Minute war es abermals Oumari, der nach einem Rückpass Dominik Stroh-Engels für den 2:0-Vorsprung sorgte. Nicht erst dort machte sich der Zwei-Klassen-Unterschied bemerkbar – die Gastgeber zeigten zuviel Respekt und erschienen wie das Kaninchen vor der Schlange. Diesen Zustand nutzte schließlich Anton Makarenko aus und schoss nach einer Engler-Ablage zum komfortablen 3:0-Vorsprung ein.

Das setzte sich in Hälfte zwei fort. Schöneiche hatte gleich dreimal ausgewechselt, auf ein 4-4-2-System umgestellt und kam auch in der 52. Minute durch Kroah zu einer Chance. Doch das Strohfeuer erlosch mit dem 4:0. Dominik Stroh-Engel brachte den Ball im gegnerischen Tor unter, nachdem zwei Schüsse Geir André Herrems auf der Linie geklärt werden konnten. Dem Norweger gelang es allerding in der 60. Minute, den Vorsprung noch weiter auszubauen, als er nach einer Kopfballvorlage Makarenkos zum 5:0 traf. Und schließlich war es abermals Herrem, der einen Doppelpass mit Makarenko zum 6:0-Endstand vollendete. Zehn Minuten später musste er leicht verletzt das Feld verlassen – die Nulldreier spielten die ungleiche Partie zu zehnt zu Ende. „Ich bin sehr zufrieden mit der Leistung meiner Mannschaft“, sagte Dietmar Demuth nach dem Abpfiff. „Die Jungs gingen von Beginn an voll konzentriert an die Sache und vor allem klappte es diemal auch mit den Toren.“

Der SVB 03 trifft im Finale am 22. Mai nun auf den Sieger der Begegnung VfB Hohenleipisch – FC Schwedt 02, die am 18. Mai um 18.30 Uhr ausgetragen wird. Der SV Falkensee-Finkenkrug musste sich gestern Hohenleipisch mit 0:1 geschlagen geben und fing sich obendrein dreimal die Gelb-Rote Karte ein.

SVB: Unger; Jovanivic, Schütz (62. Bayram), Oumari, Rudolph; Civa, Müller (46. Hahne), Makarenko; Stroh-Engel; Hebisch (46. Herrem), Engler.

Schöneiche: Klose; Ruttke, Persich, Bohomo, Schulz; Recklet; Hohmann, Schljachta, Halici (46. Gawe), Gebhardt (46. Gerhard); Wilson (46. Kroah).

 

Zur Startseite