Der Tatort befand sich in der Nähe des Hauptbahnhofs. Foto: Sebastian Gabsch
© Sebastian Gabsch

Zeugen gesucht Fahndung nach mutmaßlichem Vergewaltiger in Potsdam

Eine 20-Jährige soll nach Angaben der Polizei auf der Wiese neben der Landesinvestitionsbank von einem Unbekannten vergewaltigt worden sein. 

Potsdam - Nach einer mutmaßlichen Vergewaltigung sucht die Potsdamer Polizei nach Zeugen und Hinweisen. Wie die Polizei am Montag mitteilte, soll sich die Tat in der Nacht von Samstag zu Sonntag auf der Wiese neben der Investitionsbank des Landes Brandenburg zugetragen haben. Nach derzeitigen Erkenntnissen soll dort zwischen 3 und 4 Uhr ein unbekannter Mann eine 20-jährige Frau angesprochen, festgehalten und anschließend vergewaltigt haben. Danach sei er in unbekannte Richtung geflüchtet. 

Der Park neben dem Gebäude der Investitionsbank des Landes Brandenburg. Foto: Ottmar Winter Vergrößern
Der Park neben dem Gebäude der Investitionsbank des Landes Brandenburg. © Ottmar Winter

Kurz darauf sei ein weiterer Mann erschienen, der nach Angaben der Frau ebenfalls die Absicht hatte, sexuelle Handlungen an ihr vorzunehmen. Vor diesem konnte die junge Frau jedoch in das Bahnhofsgebäude flüchten, von wo aus sie Vertrauenspersonen informierte. Am Sonntagnachmittag hätten die Angehörigen dann die Polizei informiert.

[Was ist los in Potsdam und Brandenburg? Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie direkt aus der Landeshauptstadt. Mit dem neuen Newsletter Potsdam HEUTE sind Sie besonders nah dran. Hier geht's zur kostenlosen Bestellung.]

Der erste Täter soll etwa 20 bis 25 Jahre alt, schlank und größer als 1,65 Meter sein. Er habe dunkle, kurze Haare gehabt. Der zweite Täter soll größer und kräftiger gewesen sein. Er habe einen Bart und eine Jeans getragen. Beide sollen Deutsch mit Akzent gesprochen haben. Die Kriminalpolizei ermittle und arbeite an einer Konkretisierung der Täterbeschreibung. Zeugen werden gebeten, sich an die Polizeiinspektion Potsdam, unter Tel.: (0331) 55 080, zu wenden.

Zur Startseite