Erik Geiszler. Foto: Sabrina Lösch
© Sabrina Lösch

Was Wähler bewegt Es fehlt an Orten für Jugendliche

Sabrina Lösch

Erik Geiszler wohnt im Bornstedter Feld und studiert an der Technischen Universität Berlin. Ihm fallen zwei Dinge ein, die im Stadtteil dringend angegangen werden müssten.

„Hier in Bornstedt fehlen viele Möglichkeiten, etwas zu unternehmen, vor allem am Wochenende“, findet Erik Geiszler. Es gebe zu wenige Restaurants, ganz zu schweigen vom Sportangebot. „Der Sportplatz an der Kirschallee sollte schon vor zehn Jahren neu gemacht werden“, erinnert sich der Student: „Dann haben sie den Belag geändert.“ Dies ändere aber nichts an der Tatsache, dass der Platz viel zu klein sei. 

Auch sonst habe der Stadtteil für die Freizeitgestaltung nicht viel zu bieten, findet Geiszler. „Generell gibt es in Potsdam für Jugendliche wenig Möglichkeiten, wo man sich abends treffen und auch mal was trinken kann.“ An öffentlichen Plätzen werde man innerhalb kürzester Zeit vom Ordnungsamt aufgeschnappt, weil sich Anwohner beklagen würden, berichtet er. „Dafür gibt es einfach keine Plätze, wo man in Ruhe das Wochenende genießen kann“, sagt Erik.

Zur Startseite