(Symbolbild) Foto: Peter Steffen/dpa
© Peter Steffen/dpa

Verzögerung bei Schul-Anbau Grundschule am Kirchsteigfeld kann vorerst nicht erweitert werden

Eigentlich wollte der Kommunale Immobilienservice die Grundschule am Kirchsteigfeld erweitern - doch muss dafür erst der Bebauungsplan verändert werden. Das verschiebt das Vorhaben erheblich


Potsdam - Die eigentlich bis 2023 geplante Erweiterung der Grundschule am Kirchsteigfeld verschiebt sich um vermutlich zwei Jahre. Das gab der Chef des Kommunalen Immobilienservice, Bernd Richter, am Dienstagabend im Bildungsausschuss bekannt. Der Grund: Die Bauverwaltung im Rathaus verlangt, dass vor den nötigen Arbeiten das Baurecht vor Ort verändert wird – also der Bebauungsplan geändert werden muss. Das werde erfahrungsgemäß zwei Jahre dauern, so Richter im Ausschuss.

[Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie im Newsletter "Potsdam Heute" montags bis samstags am frühen Morgen direkt aus der Landeshauptstadt per E-Mail in Ihre Mailbox über alles, was in Potsdam und Brandenburg wichtig ist. Starten Sie informiert - und gut unterhalten - in den Tag. Melden Sie sich gleich hier kostenlos für unseren Newsletter "Potsdam Heute" an. Wir freuen uns auf Sie!]

Noch in der Ausschuss-Sitzung im September hatte Richter angekündigt, die Bauverwaltung im Rathaus davon überzeugen zu wollen, dass solch eine langwierige B-Plan-Änderung nicht nötig sei – das blieb aber offensichtlich erfolglos. Auf Eis liegt damit auch der geplante Umbau der Schulküche und die Sanierung des Turnhallenbodens der dreizügigen Schule in der Lise-Meitner-Straße. Die Baumaßnahmen sollen laut der Planungen 8,6 Millionen Euro kosten und mehr Platz für Schüler schaffen. 

Zur Startseite