Die Baustelle am Leipziger Dreieck. Foto: Andreas Klaer
© Andreas Klaer

Verkehr in Potsdam Leipziger Straße keine Dauerbaustelle mehr

Die wichtige Einfallstraße steht ab Montag wieder für Fahrten in Richtung Potsdamer Innenstadt zur Verfügung. Nun wird die Straße Am Brauhausberg zur Baustelle.

Potsdam - Nach monatelanger Bauzeit endet am Montag die Vollsperrung der Leipziger Straße. Das teilte die Stadtverwaltung am Freitag mit. Damit steht die wichtige Einfallstraße wieder für den Verkehr in Richtung Mitte zur Verfügung.

Die Arbeiten hingen auch zusammen mit dem umfassenden Umbau des Leipziger Dreiecks, der im Mai 2019 begonnen hat und den Verkehr in dem Bereich sinnvoller ordnen soll. Hier kündigte die Stadt nun die Verkehrsfreigabe für die Friedrich-Engels-Straße in beide Richtungen an – diese ist für den 17. Dezember geplant.

Neue Baustelle, neue Einschränkungen

Mit der Freigabe der Leipziger Straße wird die Straße Am Brauhausberg zur Baustelle. Diese ist stadtauswärts als Einbahnstraße ausgewiesen, um dort „Leitungs- und Straßenbaumaßnahmen mit jeweils halbseitiger Sperrung durchführen zu können“, so das Rathaus. Zu Einschränkungen komme es auch im Kreuzungsbereich Heinrich-Mann-Allee.

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Potsdam und Brandenburg live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die sie hier für Apple und  Android-Geräte herunterladen können.]

Ab Januar 2022 werde dann der östliche Teil der Straße Brauhausberg umgebaut – und ab Sommer 2022 „die Einmündung der Albert-Einstein-Straße und der Max-Platz-Straße zu einer Kreuzung zusammengefasst sowie der westliche Teil der Straße Brauhausberg saniert“. 

Dieser Bauabschnitt soll im Frühjahr 2023 fertig sein. Dann wird laut Stadt die Leipziger Straße als stadtauswärtige Einbahnstraße ausgeschildert – und im Anschluss der freie Rechtsabbieger an der Heinrich-Mann-Allee abgewickelt. 

Zur Startseite