Die Böschung an der Nuthestraße wird umfangreichend saniert.   Foto: Manfred Thomas
p

Verkehr in Potsdam Baustelle an der Nuthestraße sorgt für Dutzende Unfälle

Henri Kramer
0 Kommentare

An der Nuthestraße in Potsdam gibt es einen neuen Unfallschwerpunkt. Jetzt soll die Situation entschärft werden.

Potsdam - Die im Frühjahr begonnenen Bauarbeiten an der Nutheschnellstraße haben einen ungeahnten Nebeneffekt: An der von der Friedrich-List-Straße aus erreichbaren Auffahrt in Richtung Stern-Center hat sich ein neuer Unfallschwerpunkt gebildet. Das hat Baudezernent Bernd Rubelt (parteilos) am Mittwoch in der Stadtverordnetenversammlung bestätigt. Seit der Einrichtung der Baustelle seien von der Polizei dort 47 Unfälle registriert worden. Man sei deswegen dabei, die Situation vor Ort zu entschärfen, sagte der Dezernent. So habe es schon „erste Optimierungen“ bei der Anordnung der Verkehrszeichen gegeben. Anlass für die Auskunft war eine Anfrage des Stadtverordneten André Noack (Linke), der erklärt hatte: „Als Pendler sehe ich gefühlt täglich Auffahrunfälle im Baustellenbereich.“

Durch Baustelle ist ein neuer Schleichweg entstanden

Die Baustelle an der Nuthestraße ist nach den Worten von Dezernent Rubelt auch mitverantwortlich dafür, dass in der Innenstadt ein neuer Schleichweg entstanden ist – über die Posthofstraße. Danach hatte der SPD-Fraktionschef Pete Heuer gefragt. Die Fahrzeuge biegen demnach stadteinwärts rechts von der Berliner Straße in die Charlottenstraße und dann links in die Posthofstraße ein, um die dortigen Hauptrouten Am Kanal und an der Französischen Straße zu umfahren. Rubelt sagte, diesen Schleichweg habe man im Blick. Konkrete Gegenmaßnahmen ließ er aber offen. Die Arbeiten an der Nuthestraße – vor allem muss eine Böschung umfangreich saniert werden – sollen noch in diesem Monat beendet werden, hatte der zuständige Landesbetrieb für Straßenwesen betont. 

Zur Startseite