Umsteigen zwischen Bus und Tram am Hauptbahnhof Potsdam könnte schwierig werden. Foto: Andreas Klaer
© Andreas Klaer

Umbau des Leipziger Dreiecks Umsteige-Chaos am Hauptbahnhof in Potsdam

Potsdams zentrale Haltestelle am Hauptbahnhof wird umgebaut. Nutzer von Trams und Bussen müssen sich seit Freitagnachmittag auf Einschränkungen einstellen.

Potsdam - Nutzer von Bussen und Trams brauchen in den nächsten Monaten viel Aufmerksamkeit, wenn sie an der zentralen Haltestelle am Hauptbahnhof umsteigen wollen. Wer träumt, landet unter Umständen an den Friedhöfen oder verpasst seinen Anschluss. Außerdem könnten die Wege beim Umsteigen in vielen Fällen weiter werden als gewohnt.

Los geht es schon an diesem Freitag ab 16 Uhr. Zunächst wird der Straßenbahn­verkehr auf den Linien 91, 92, 93, 96 und 99 zwischen  Platz der Einheit und Waldstraße/Horstweg unterbrochen - bis Betriebsschluss am Sonntag. Es wird ein getrenntes Nord- und Südnetz eingerichtet, wie der Verkehrsbetrieb informiert. Im Norden enden fast alle Linien am Platz der Einheit. Nur die Linie 94 zwischen Charlottenhof und Fontanestraße und die Linie 99 zwischen Fontanestraße und Platz der Einheit fahren wie gewohnt.

[Was ist los in Potsdam und Brandenburg? Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie direkt aus der Landeshauptstadt. Mit dem neuen Newsletter Potsdam HEUTE sind Sie besonders nah dran. Hier geht's zur kostenlosen Bestellung.]

Im Süden fährt eine Tramlinie vom Bhf. Rehbrücke über Eduard-Claudius-Straße/Heinrich-Mann-Allee Richtung Kirchsteigfeld zur Marie-Juchacz-Straße. Zwischen Platz der Einheit und Eduard-Claudius-Straße fahren als Ersatz Busse. Der Umstieg zwischen Bahn und Bus erfolgt an den Haltestellen Platz der Einheit und Eduard-Claudius-Straße. Im Spätverkehr fahren einige der Ersatzbusse auch gleich bis Rehbrücke durch.

Trams nach Süden halten nicht am Hauptbahnhof

Doch das ist nur der Auftakt. Ab Montag, dem 19. Oktober, fahren die Trams Richtung Süden nämlich an der Haltestelle Hauptbahnhof vorbei - und zwar voraussichtlich bis Mai 2021. Betroffen sind die Linien 91, 92, 93, 96, 98 und 99. Um zu S- und Regionalbahn zu kommen, muss die Haltestelle Lange Brücke genutzt werden, da die Trams von der Haltestelle Lange Brücke geradeaus über das Leipziger Eck weiter fahren. Der nächste Stopp ist dann erst wieder die Haltestelle Friedhöfe, weil die Haltestelle in der Heinrich-Mann-Allee wegen Bauarbeiten gesperrt ist.

Der Umstieg am Hauptbahnhof wird noch aus einem anderen Grund zur anspruchsvollen Aufgabe: Seit Wochenbeginn wird nämlich an den Bussteigen vor dem Hauptbahnhof gebaut - und zwar bis auf weiteres, wie der Verkehrsbetrieb mitteilt. Die Bussteige 7 und 8 sind gesperrt. Als zusätzliche Haltestelle wurde ein provisorischer Bussteig 10 in der Friedrich-Engels-Straße auf Höhe der Busabstellfläche eingerichtet. Wer dort ankommt und in eine Tram nach Süden umsteigen will, muss die gesamten Bahnhofspassagen durchqueren. Außerdem fährt eine ganze Reihe von Buslinien an anderen Bussteigen ab als gewohnt. Es empfiehlt sich also vor dem Einsteigen in den Bus genau nach der Nummer zu schauen, sonst erlebt man unter Umständen eine unfreiwillige Stadtrundfahrt.

Jahrelange Baustelle am Leipziger Dreieck

Hintergrund ist der laufende Umbau des Leipziger Dreiecks. Dessen wichtigster Punkt ist der Bau einer neuen Wendeschleife für die Trams am Hauptbahnhof in der Friedrich-Engels-Straße: Das bisher zum Wenden genutzte Gleis in der Heinrich-Mann-Allee wird verlegt. So sollen die Trams künftig nicht mehr das Leipziger Dreieck kreuzen, was bislang den Verkehrsfluss stört. 

Damit die Autos künftig besser fahren können, müssen zunächst die Nutzer des öffentlichen Nahverkehrs leiden. Langfristig profitieren sie aber, weil durch die Entflechtung von Tram und Kreuzung der Betrieb stabiler werden soll, hofft man beim Verkehrsbetrieb.

Das Leipziger Dreieck ist Potsdams wichtigster Verkehrsknoten – und sein kompliziertester. 50.000 Autos fahren täglich über das Leipziger Dreieck. Dazu kommen 36.000 Nutzer von Bussen und Straßenbahnen, die die Kreuzung täglich passieren und 9000 Radfahrer. Insgesamt soll der Umbau 24 Millionen Euro kosten.

Begonnen haben die Bauarbeiten im Juni 2019. 2021 und 2022 ist der Umbau der Straßenführung am Brauhausberg geplant. Nach Beendigung der Arbeiten der Hochstraßen-Brückensanierung an der Nuthestraße beginnt voraussichtlich 2024 der letzte Bauabschnitt: Der Umbau der Heinrich-Mann-Allee im Kreuzungsbereich.

Ersatzbusse nach Babelsberg und zur Glienicker Brücke

Auch an einer anderen Stelle wird es in den nächsten Tagen Einschränkungen im Tramverkehr geben: Wie der Verkehrsbetrieb Potsdam mitteilte, wird der durchgehende Straßenbahnverkehr am Montag auf den Linien 93, 94 und 99 von 8 bis 20 Uhr unterbrochen. Vom Schloss Charlottenhof kommende Fahrten der 94 werden ab Platz der Einheit/West ohne Wartezeit weiter als 93 in Richtung Bahnhof Rehbrücke verkehren – und umgekehrt. Die Linie 99 fährt in dem genannten Zeitraum nicht. Hintergrund sind wie berichtet Straßenbauarbeiten in der Straße Am Kanal und der Berliner Straße

Dafür wird zwischen Plantagenstraße und Platz der Einheit sowie zwischen Glienicker Brücke und Platz der Einheit ein Schienenersatzverkehr eingerichtet. Die Haltestellen Fontanestraße, Humboldtring/Nuthestraße und Schiffbauergasse/Uferweg werden vom Ersatzverkehr nicht bedient.

Zur Startseite