Zwei Flüchtlingskinder aus Syrien stehen in einer leeren Markthalle nahe der türkisch-griechischen Grenze. Foto: Mohssen Assanimoghaddam/dpa
© Mohssen Assanimoghaddam/dpa

Sorge wegen Corona Schnelle Hilfe für Flüchtlinge gefordert

Die Landesregierung soll so schnell wie möglich Geflüchtete aus griechischen Lagern unterstützen, fordern Verantwortliche aus Potsdam. 

Potsdam - Vor dem Hintergrund der Coronakrise fordern die Stadt Potsdam, der Migrantenbeirat der Stadt sowie der Evangelische Kirchenkreis Potsdam die sofortige Aufnahme von unbegleiteten Kindern aus griechischen Flüchtlingslagern. „Wir fordern die Landesregierung Brandenburgs auf, die Aufnahme der Geflüchteten aus Griechenland mit einem Landesaufnahmeprogramm aktiv zu unterstützen“, erklärt dazu Potsdams Integrationsbeauftragte Magdolna Grasnick.

Wie berichtet setzt sich vor allem Potsdams Oberbürgermeister Mike Schubert (SPD) für die Aufnahmen ein. So wird etwa das Netzwerk „Städte Sichere Häfen“ von Potsdam koordiniert. Erst vor Kurzem reiste Schubert ins Flüchtlingslager Moria auf Lesbos. Am südöstlichen Teil der Europäischen Union, an der Grenze zur Türkei und auf den griechischen Inseln spiele sich derzeit eine humanitäre Katastrophe ab, heißt es dazu in der Erklärung vom Mittwoch. Dort seien Zehntausende geflüchtete Menschen in überfüllten Flüchtlingslagern gestrandet – „ohne jede Unterstützung.“ Unter dem Einfluss des Coronavirus seien diese Zustände lebensbedrohlich.

Hilfe soll sofort starten

Am 8. März hat der Koalitionsausschuss im Bundestag wie berichtet beschlossen, „Griechenland bei der schwierigen humanitären Lage durch die Übernahme von etwa 1000 bis 1500 Kindern von den griechischen Inseln zu helfen“. Auf europäischer Ebene soll sich dafür eine „Koalition der Willigen“ formieren.

„Wir dürfen nicht länger auf die Abstimmung in der EU warten. Die versprochene Hilfe für schutzbedürftige Geflüchtete muss sofort starten. Dazu gehören auch Alte und Kranke. Die Potsdamer Zivilgesellschaft ist bereit“, so Bernhard Fricke, Flüchtlingspfarrer des Evangelischen Kirchenkreises Potsdam. 

Zur Startseite