Bei herrlichem Sonnenschein flanierten die Besucher am Wochenende durch den Park Sanssouci. Foto: Andreas Klaer
© Andreas Klaer

Sonne satt statt Winter-Zauber Frühlingserwachen in Brandenburg

Silke Nauschütz Oliver von Riegen Christian Müller

Am Wochenende zog es wieder viele Menschen in Brandenburg ins Freie - aber nicht mehr zum Rodeln, sondern zum Spaziergang in der Sonne. 

Potsdam - Entspannt flanieren die Besucher durch den Park Sanssouci und genießen bei knapp 17 Grad den herrlichen Sonnenschein - in der vergangenen Woche waren hier noch Skifahrer unterwegs. Doch an diesem Wochenende hat in Potsdam und Brandenburg der Frühling Einzug gehalten. Das milde Wetter lockte die Menschen in Scharen ins Freie. Auch der Park Babelsberg war voller Besucher. 

Im Fürst-Pückler-Park Branitz in Cottbus und in der Innenstadt von Frankfurt (Oder) waren am Wochenende ebenfalls zahlreiche Spaziergänger unterwegs. In der Oderstadt bereiteten zahlreiche Kleingärter ihre Frühjahrsbeete vor und der eine oder andere heizte auch den Grill an, wie eine dpa-Reporterin berichtete.

In der vergangenen Woche waren dort noch Skifahrer unterwegs. Foto: Ottmar Winter PNN Vergrößern
In der vergangenen Woche waren dort noch Skifahrer unterwegs. © Ottmar Winter PNN

Am vergangenen Wochenende hatte in Brandenburg noch klirrende Kälte geherrscht. Die Menschen vergnügten sich beim Rodeln, Schneemann bauen oder Schlittschuhlaufen, während das Thermometer teils zweistellige Minusgrade anzeigte. Noch zu Beginn der Woche war die Schneedecke in Potsdam mehr als zehn Zentimeter dick. An diesem Samstag und Sonntag herrschten dagegen frühlingshafte Bedingungen. 

Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes dürfen sich die Menschen in Brandenburg auch zum Wochenstart auf viel Sonnenschein freuen. Die Höchsttemperaturen sollen zwischen zwölf und 15 Grad liegen. Der Schlitten kann also erst einmal im Keller bleiben.

Eisdielen nehmen Betrieb auf

Das freundliche Wetter sorgte sogar dafür, dass die ersten Eisdielen im Land ihren Außer-Haus-Verkauf starteten. In der Wollestraße im Potsdamer Stadtteil Babelsberg standen Eisfans Schlange. Sie habe sich spontan zur Öffnung entschlossen, sagte die Eisladen-Inhaberin. In Rheinsberg (Ostprignitz-Ruppin) verkauft der Laden „Eiszauberei“ derzeit wegen Corona vor allem vitaminreiches Eis mit viel Frucht, wie Ladeninhaber Wolfgang Brasch berichtete - frei nach dem Motto: „Gut für die Seele und das Immunsystem.“ Auch in Cottbus luden Eisverkäufer zum Schlecken von Soft- oder Kugeleis ein. In anderen Städten wie Beeskow (Oder-Spree) und in Zerpenschleuse (Barnim) steckten Eisverkäufer noch mitten in den Vorbereitungen.

Im Park Sanssouci konnte man es am Wochenende gut aushalten. Foto: Andreas Klaer Vergrößern
Im Park Sanssouci konnte man es am Wochenende gut aushalten. © Andreas Klaer
In der vergangenen Woche war der Park Sanssouci noch schneebedeckt. Foto: Ottmar Winter PNN Vergrößern
In der vergangenen Woche war der Park Sanssouci noch schneebedeckt. © Ottmar Winter PNN

Der Ziegenhof in Zollbrücke (Märkisch-Oderland) im Oderbruch war mit seinem Angebot von Ziegeneis außer Haus auf Tagestouristen vorbereitet. Zahlreiche Besucher seien an die Oder gereist, denn ihnen biete sich ein seltenes Schauspiel, berichtete Hof-Inhaber Michael Rubin. Bei warmen Temperaturen führe die Oder nach Dauerfrost derzeit noch immer Treibeis. Deutsche und polnische Eisbrecher sind nach Angaben des Landesamtes für Umwelt (LfU) im Einsatz.

Gute Stimmung im Tierpark

Einen Besucheransturm erlebten die wieder geöffneten Wild- und Tierparks. Der Cottbuser Tierpark war nach Auskunft von Direktor Jens Kämmerling „gut belebt“. Man merke die gute Stimmung darüber, endlich wieder draußen sein zu können. Die Besucher seien diszipliniert und hielten sich an die Maskenpflicht im Tierpark, berichtete er. Zunächst könnten Tiere in den Freigehegen besucht werden. Die Tierhäuser seien noch geschlossen.

[Was ist los in Potsdam und Brandenburg? Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie direkt aus der Landeshauptstadt. Mit dem neuen Newsletter Potsdam HEUTE sind Sie besonders nah dran. Hier geht's zur kostenlosen Bestellung.

Polar und Grauwölfe, Braunbären und Auerochsen: Auch die Tiere im Wildpark Johannismühle bei Baruth (Teltow-Fläming) hatten am Wochenende viel Besuch. „Wir sind gut beschäftigt“, sagte Sprecher Jan Tayeb. Auch die Wildparks in Frankfurt (Oder) und Schorfheide (Barnim) freuten sich über viele Gäste, darunter zahlreiche Familien mit Kindern. „Eine Besucherin sagte mir, sie sei froh, endlich mal wieder irgendwo Eintritt bezahlen zu können“, berichtete Sprecherin Imke Heyter. 

Frühlingshafter Anblick: Die Potsdamer Freundschaftsinsel am Sonntag. Foto: Andreas Klaer Vergrößern
Frühlingshafter Anblick: Die Potsdamer Freundschaftsinsel am Sonntag. © Andreas Klaer

Die Mitarbeiter des Parks waren nach der Entscheidung Brandenburgs über eine Öffnung von Zoos und Tierparks schnell aus der Kurzarbeit geholt worden. Alle Besucher, die selbst in Kurzarbeit seien, müssten nur den reduzierten Eintritt zahlen, betonte Heyter. Im Wildpark zu sehen sind derzeit unter anderem Luchse, Wisente, Elche und Fischotter.

Polizei beendet Hochzeitsfeier 

Die Polizei verzeichnete am Samstag landesweit 83 coronabedingte Einsätze. In Rangsdorf (Teltow-Fläming) beendete die Polizei am Samstag eine Hochzeitsfeier in einer Wohnung mit 36 Personen. Am Sonntag zeichnete sich ein ähnliches Einsatzbild ab, schätzte Polizeisprecher Torsten Herbst. Die Zahl der Unfälle bewege sich trotz vieler Ausflügler im „normalen Rahmen“.

Zur Startseite