Der "Blaue Lichterglanz" in der Brandenburger Straße in Potsdam fand zuletzt in voller Länge 2019 statt. Foto: dpa
© dpa

Potsdamer Weihnachtszeit Adventsstände auf dem Alten Markt ab 2023

Auf dem Alten Markt ist im kommenden Jahr ein nostalgischer Weihnachtsmarkt geplant. Zudem kündigte der Veranstalter Änderungen für den "Blauen Lichterglanz" an.

Potsdam - In der Weihnachtszeit im kommenden Jahr wird es erstmals einen Adventsmarkt auf dem Alten Markt in Potsdam geben. Das kündigte auf PNN-Anfrage Eberhard Heieck an, dessen Coex Veranstaltungs GmbH bereits alljährlich den Böhmischen Weihnachtsmarkt in Babelsberg und den „Blauen Lichterglanz“ in der Brandenburger Straße organisiert. Heieck hatte jüngst auch bei der Arbeitsgemeinschaft Weihnachtsmarkt teilgenommen, in dem Teile der Stadtpolitik sitzen.

Laut dem Coex-Chef sei auf dem Alten Markt 2023 ein nostalgischer Weihnachtsmarkt vorgesehen, voraussichtlich am vierten Adventswochenende. Damit würde der neue Markt dann stattfinden, wenn einige der Gebäude im sogenannten Blockkarree III neben dem Landtag fast bezugsfertig sein sollen.

[Was ist los in Potsdam und Brandenburg? Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie direkt aus der Landeshauptstadt. Mit dem Newsletter Potsdam HEUTE sind Sie besonders nah dran. Hier geht's zur kostenlosen Bestellung.]  

Für den Weihnachtsmarkt in der Brandenburger Straße, der im vergangenen Jahr kurz nach seiner Eröffnung coronabedingt vom Land Brandenburg abgesagt worden war, kündigte Heieck mehrere Änderungen an. Zum einen sollen auf der Einkaufsmeile weniger Buden als bisher stehen – dafür will der Veranstalter aber in Zusammenarbeit mit dem Wochenmarkt auf dem Bassinplatz die Stände so aufstellen lassen, dass sie Besucher bis ins Holländische Viertel leiten. Auch das Riesenrad soll in dem Bereich Platz finden. 

Wieder geplant sind laut Heieck auch eine Kunsteisbahn sowie eine Märchenbühne auf dem Luisenplatz, sofern die Pandemie das zulasse. Nach der Absage im vergangenen Jahr habe sein Unternehmen noch keine Entschädigung erhalten, merkte er an – allerdings habe das Rathaus zumindest die Weihnachtsdekoration übernommen.

Verzicht auf Wegwerfbecher

Generell wolle man den Markt umwelt- und auch kundenfreundlicher gestalten, so Heieck. Der Veranstalter will demnach auf Wegwerfbecher verzichten, Müll strenger trennen, mehr Personal für Sauberkeit und ein einheitliches Glühweintassensystem – statt vieler separater Becher, je nach Stand und Betreiber. 

Ein Hintergrund: Alle Jahre wieder gab es verlässlich ab November eine Debatte darüber, was man alles am Weihnachtsmarkt „Blauer Lichterglanz“ in Potsdam verbessern könnte. Nach zwei coronabedingten Absagen und einem auf Initiative der Fraktion Die Andere zustande gekommenen Stadtverordnetenbeschluss zur barrierefreien und nachhaltigeren Gestaltung des Marktes ist damit nun offensichtlich Bewegung in die Angelegenheit gekommen.

Zur Startseite