Die Zukunft des Extaviums ist weiter ungewiss.   Foto: Ottmar Winter
© Ottmar Winter

Potsdamer Mitmachmuseum Hängepartie um Extavium geht weiter

Auch das Potsdamer Extavium ist derzeit wegen der Coronakrise geschlossen. Weiterhin wird um das Weiterbestehen gebangt, der Hauptausschuss stellte einen Antrag auf Rettung zurück.

Potsdam - Die Debatte um den Erhalt des Mitmachmuseums Extavium wird wohl noch länger andauern. Ein Antrag der Linke-Fraktion für eine Rettung des Hauses wurde am Mittwochabend im Hauptausschuss zurückgestellt und nicht weiter behandelt.

Anna Leetz aus der Führungsspitze des Museums sagte den PNN, wie alle öffentlichen Einrichtungen habe auch das Extavium aktuell geschlossen. Für die Mitarbeiter gelte Kurzarbeit. Man sei noch in Gesprächen, ob es einen neuen Träger für das Haus geben könnte – allerdings noch ohne abschließendes Ergebnis.

Ergebnisse der Wirtschaftsprüfung sind unbekannt

Wie berichtet hat ein Wirtschaftsprüfer die Bücher der Einrichtung untersucht, Ergebnisse sind bisher öffentlich nicht bekannt geworden und liegen laut Leetz auch dem Haus in der Ladenzeile Am Kanal noch nicht vor. Dem Museum mit bis zu 30.000 Besuchern im Jahr droht das Geld auszugehen – bisher lehnte die Stadtverwaltung eine neuerliche Förderung ab.

Zur Startseite