Das Glockenspiel stand schon mehrmals in der Kritik. Es wird nun doch nicht abgerissen. Foto: A. Klaer
© A. Klaer

Potsdam Abschaltung des Glockenspiels war schon geplant

Das Glockenspiel der Garnisonkirche sollte tatsächlich im Frühjahr 2017 abgeschaltet werden. Doch die Stadtverwaltung hat Abstand von den Plänen genommen. Wie kam es zu dem Sinneswandel?

Potsdam - Das Glockenspiel der Garnisonkirche sollte tatsächlich abgeschaltet werden. Den PNN liegt dazu ein Protokollausschnitt der nicht-öffentlichen Sitzung des Hauptausschusses vom 11. Mai 2016 vor. Darin informiert der Büroleiter des Oberbürgermeisters, Harald Kümmel (SPD), zum damals geplanten Gestaltungswettbewerb zur Plantage an der Ecke Dortu-/ Yorckstraße, auf dem das Anfang der 1990er-Jahre errichtete Geläut steht. Im Protokoll heißt es: „Ab Frühjahr 2017 werde das Glockenspiel nicht mehr in Betrieb sein. Es müsse geklärt werden, was damit geschehen soll.“ Denkbar wäre demnach, es der Fördergesellschaft der Garnisonkirche zu überlassen. Verwiesen wird zudem auf laufende Gespräche mit der Stiftung Garnisonkirche.

Künftige Gestaltung der Plantage bezieht das Glockenspiel mit ein

Vor dem Hintergrund dieser Aussagen hatte nun die Fraktion Die Andere wie berichtet in der vergangenen Woche eine Anfrage gestellt, wann nun genau das Glockenspiel abgeschaltet wird, schon aus Lärmschutzgründen. Daraufhin hatte die Stadtverwaltung klargestellt, dass das Glockenspiel doch nicht abgestellt wird. Ein Stadtsprecher erklärte den Sinneswandel auf PNN-Anfrage damit, dass im Verfahren zur Gestaltung der Plantage ein Entwurf gefunden worden sei, der das Glockenspiel eben mit einbeziehe – was gerade auch Kinder und Jugendliche, die den Platz nutzen, sich gewünscht hatten (PNN berichteten).

Das 1991 errichtete Glockenspiel war schon mehrfach das Ziel von Attacken durch Kritiker des Wiederaufbaus der Garnisonkirche. Ob das Geläut jemals im geplanten Turm der Kirche hängen kann, ist ungewiss. Kümmel jedenfalls sagte laut Protokoll: „Zum Zeitpunkt der Beschlussfassung zur Aufstellung des Glockenspiels sei nicht absehbar gewesen“, dass dieses für den geplanten Turm der Kirche „nicht nutzbar“ sei. Ein Sprecher der Kirchenstiftung hatte zuletzt erklärt, die Nutzung des Glockenspiels im Turm müsse noch geprüft werden

Zur Startseite