Foto: dpa
© dpa

Potsdam 74-Jähriger stirbt nach Sturz im Rathaus

Am Montagmorgen ist im Potsdamer Rathaus ein Mann von einer Treppe gestürzt und erlag vor Ort seinen Verletzungen. Wie es dazu kam, ist bisher noch unklar.

Potsdam - Am frühen Montagvormittag ist ein 74-jähriger Mann nach einem Sturz im Potsdamer Rathaus in der Friedrich-Ebert-Straße gestorben. Nach ersten Erkenntnissen sei der Senior gegen 8.20 Uhr über das Geländer des Eingangsportals des Gebäudes etwa drei Meter in die Tiefe gestürzt, wie die Polizei mitteilte.

Der Mann erlag noch vor Ort seinen schweren Verletzungen. „Ein Fremdverschulden kann derzeit ausgeschlossen werden, ein möglicher Suizid wird geprüft“, sagte eine Polizeisprecherin. Ein Todesermittlungsverfahren wurde eingeleitet, vor Ort waren Polizeiwagen zu sehen. Nähere Hintergründe blieben zunächst unklar. Was der Mann so früh im Rathaus wollte ist unklar – so öffnet der Bürgerservice montags erst um 10 Uhr. Auch um einen Obdachlosen soll es sich nicht handeln. 

Zur Startseite