Foto: Andreas Klaer
© Andreas Klaer

Polizeibericht für Potsdam Verfolgungsjagd mit Handtaschenräuber

Auf der Freundschaftsinsel ist einer Frau ihre Handtasche gestohlen worden. Ein Zeuge griff beherzt ein. 

Potsdam - Wieder ein Vorfall zwischen Freundschaftsinsel und Hauptbahnhof: Der Polizei ist am Mittwochabend ein 18-jähriger Handtaschendieb ins Netz gegangen. Gegen 22 Uhr saß der Zeuge am Rande einer Festlichkeit auf einer Bank auf der Freundschaftsinsel. Ein 18-Jähriger setzte sich zu ihm und verwickelte ihn in ein Gespräch. Auch eine Frau setzte sich auf die Bank und legte ihre Handtasche neben sich. In einem unbeobachteten Moment nahm der 18-Jährige die Handtasche an sich und flüchtete. Der Zeuge sprang auf und verfolgte den Mann.  

Auf der Flucht leerte der Dieb die Tasche und warf sie weg, den Inhalt nahm er an sich und lief Richtung Hauptbahnhof - immernoch von dem Zeugen verfolgt. Kurz vor dem Bahnhof schloss er sich einer Personengruppe an und übergab ein Handy, das aus der Tasche des Opfers stammte an einen 19-Jährigen. 

Tatverdächtige waren betrunken

An einem Bahnhofsimbiss wurden die beiden Tatverdächtigen dann von der Polizei gestellt, die inzwischen alarmiert wurde. Das Handy wurde gefunden und konnte an die Geschädigte zurückgegeben werden. Der 18-Jährige und sein 19-jähriger Komplize waren erheblich alkoholisiert und wurden in Polizeigewahrsam genommen. Beide stammen aus Afghanistan. 

Immer wieder kommt es im Bereich des Hauptbahnhofes in Potsdam zu Gewaltvorfällen, Diebstählen und Drogendelikten. Deshalb hatten Brandenburgs Polizeipräsident Hans-Jürgen Mörke und Potsdams Oberbürgermeister Mike Schubert (SPD) im Mai mehr Präsenz von Polizei und Ordnungsamt angekündigt.

Zur Startseite