Beim Brand am Montag wurde niemand verletzt (Symbolbild). Foto: Sebastian Gabsch
© Sebastian Gabsch

Polizeibericht für Potsdam Mutmaßlicher Brandstifter festgenommen

Dreimal brannte es zuletzt im Potsdamer Zentrum - immer in derselben Straße. Ob der Verdächtige für alle Taten verantwortlich ist, ist unklar.

Potsdam - Nach dem dritten Hausbrand innerhalb weniger Tage in der Schopenhauerstraße in der Innenstadt hat die Polizei einen mutmaßlichen Brandstifter festgenommen. Am Montagabend wurde die Feuerwehr zu einem Mehrfamilienhaus gerufen worden, weil dort im Treppenhaus ein Feuer ausgebrochen war. 

Nach bisherigen Erkenntnissen wurde ein Stuhl in Brand gesetzt. Nach Angaben der Polizeidirektion West gilt ein 25 Jahre alter Bewohner als dringend tatverdächtig. Die Kriminalpolizei prüft, ob der Verdächtige auch für die weiteren Brände in der Schopenhauerstraße verantwortlich sein könnte. 

Was ist los in Potsdam und Brandenburg? Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie direkt aus der Landeshauptstadt. Mit dem neuen Newsletter Potsdam HEUTE sind Sie besonders nah dran. Hier geht's zur kostenlosen Bestellung.]

Verdächtiger war stark betrunken

Als die Ermittler den 25-Jährigen aufgriffen, war der Verdächtige stark betrunken. Ein Atemalkoholwert ergab nach Polizeiangaben einen Wert von 2,11 Promille. Er wurde vorläufig festgenommen. Die Staatsanwaltschaft entscheidet über den weiteren Verbleib des Verdächtigen.

Durch das Feuer am Montag verrußten die Wände des Treppenflurs, außerdem wurden Rauchmelder und Beleuchtung beschädigt. Die Feuerwehr konnte den Brand löschen. Es wurde niemand verletzt. Die Höhe des Schadens ist unklar. Nach einer Lüftung der Räumlichkeiten durch die Feuerwehr wurde der Brandort wieder freigegeben.

Zuvor hatte es in der Nacht zum Sonntag zweimal in einem Mehrfamilienhaus gebrannt. Zunächst hatten Anwohner wegen einer brennenden Papiermülltonne die Feuerwehr und die Polizei in die Schopenhauerstraße gerufen, später wegen eines Kellerbrandes.

Zur Startseite