Foto: Andreas Klaer (Symbolbild)
© Andreas Klaer (Symbolbild)

Polizeibericht für Potsdam Aus Angst aus der 4. Etage gesprungen

Mitten in der Nacht versucht in Potsdam ein Mann in eine Wohnung eines Mehrfamilienhauses einzudringen. Die Bewohner sind aufgeschreckt und springen in die Tiefe.

Potsdam - Die Polizei hat am Sonntagmittag neue Details im Fall der beiden schwerverletzten Personen, die am Samstag im Hertha-Thiele-Weg gefunden wurden, veröffentlicht. Die jungen Syrer lagen am frühen Morgen gegen 4 Uhr schwerverletzt vor einem mehrstöckigen Familienhaus in Drewitz. Offenbar waren die junge Frau (27 Jahre) und der junge Mann (23) aus einem Fenster im vierten Stock gesprungen. Aus Angst, wie die Polizei nun mitteilte. Ein Mann hatte mitten in der Nacht versucht, gewaltsam in die Wohnung der beiden einzudringen. Daraufhin sind sie mehrere Meter in die Tiefe gesprungen. Es gibt keine Anzeichen, dass sie gestoßen wurden.

Noch während der medizinischen Versorgung der beiden Verletzten hatte die Polizei vor Ort einen 23-jährigen Mann vorläufig festgenommen.

Am Sonntag war er bereits wieder auf freiem Fuß, da sich der Verdacht eines Tötungsdeliktes laut Polizeiangaben nicht bestätigte und keine Haftgründe vorlagen.

Da der 23-jährige Syrer zum Tatzeitpunkt möglicherweise "unter Einfluss berauschender Mittel" stand, wurde bei ihm noch eine Blutprobe durchgeführt. Zudem wird weiter gegen ihn ermittelt: Wegen Hausfriedensbruchs, Sachbeschädigung, fahrlässiger Körperverletzung und Verdachts der Bedrohung.

Die beiden Verletzten sind nicht mehr in Lebensgefahr.

Zur Startseite