Von der Havel aus: Blick in das Wohngebiet am Kiewitt Foto: Sebastian Rost
© Sebastian Rost

Update Neue Regeln für Anwohner und Gäste Parkgebühren nun auch am Kiewitt

Die Stadt stellt in der Brandenburger Vorstadt weitere Parkscheinautomaten auf, Anwohner benötigen ab August extra Parkausweise. Die bekommt man im Bürgerservice - falls es einen Termin gibt

Potsdam - Die Potsdamer Stadtverwaltung stellt nun Parkscheinautomaten auch rund um den Schillerplatz sowie am Kiewitt auf. Anschließend soll dort ab 9. August ein Parken an Werktagen nur noch mit Ausweis möglich sein, teilte die Stadtverwaltung mit. Das gelte nicht nur für das genannte Gebiet, sondern auch in der Schiller- und der Grillparzer Straße. Ähnliche Regelungen gibt es bereits in vielen anderen Straßen, gerade in der Innenstadt – es handelt sich um die sogenannte Parkraumbewirtschaftung.

Wenige Termine im Bürgerservice

Anwohner benötigen dann Dauerparkausweise, die es im Bürgerservice der Stadt gibt. Das allerdings kann aktuell zum Problem werden, weil die Behörde derzeit im Zuge der Corona-Regeln noch einen etwas eingeschränkten Service anbietet. Die Folge: Zum Beispiel am Sonntag gab es in der Terminverwaltung für den Bürgerservice aktuell keine freien Termine – und zwar bis Mitte Juli. Eigentlich hatte die Stadtverwaltung angekündigt, den Service wieder ausbauen zu wollen. Am Montag dann aber erklärte eine Stadtsprecherin auf PNN-Anfrage, am frühen Montagvormittag seien neue Termine freigeschaltet worden. Die waren allerdings am Nachmittag schon wieder vergeben.

Zur Startseite