Neubauten "The Seven" am Filmpark Babelsberg. Foto: promo/KW Development
© promo/KW Development

Neubauten in der Medienstadt Sieben Stadtvillen am Filmpark

Der Filmpark bekommt neue Nachbarn. In der Emil-Jannings-Straße sollen 133 Eigentumswohnungen gebaut werden. Nun hat die Vermarktung begonnen.

Potsdam - Sie tragen klangvolle Namen wie Gustav Fröhlich, Zarah Leander, oder Theo Lingen. In der Emil-Jannings-Straße sollen bis Herbst 2022 sieben Stadtvillen mit insgesamt 133 Wohnungen entstehen. Wie der Vermarkter Verimag mitteilt, hat der Vertreib der Eigentumswohnungen in dem Projekt namens "The Seven" bereits begonnen. Der Baustart am Filmpark ist noch in diesem Jahr vorgesehen, sagte ein Sprecher den PNN

Die 133 Wohnungen mit zwei bis vier Zimmern bei 59 bis 129 Quadratmetern Wohnfläche werden zu Verkaufspreisen ab 315.000 Euro angeboten. Das wären also rund 5300 Euro je Quadratmeter. "Die Wohnungen bieten gut durchdachte Grundrisse mit tagesbelichteten Küchen und Bädern sowie großzügige Balkon-, Terrassen- und Gartenflächen", wirbt der Vermarkter. Ein Teil der Wohnungen soll über 25 Quadratmeter große Dachterrassen verfügen.

[Was ist los in Potsdam und Brandenburg? Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie direkt aus der Landeshauptstadt. Mit dem neuen Newsletter Potsdam HEUTE sind Sie besonders nah dran. Hier geht's zur kostenlosen Bestellung.

Entwickler des Projekts ist die in Berlin ansässige KW-Development, des Potsdamers Jan Kretzschmar. Das Unternehmen hat in der Nachbarschaft bereits die Villen am Filmpark und den Campus am Filmpark errichtet. Die nun geplanten vierstöckigen Gebäude sind im Art Déco-Stil gehalten mit hohen Fenstern und sehr großzügigen Balkonen und Terrassen. Der Entwurf stammt vom Büro Christoph Kohl Stadtplanung Architekten. Verimag hatte für KW Development bereits die Eigentumswohnungen im Brunnenviertel auf dem Areal des alten Plattenwerks vermarktet.

Gehobener Standard und virtueller Rundgang

Viele der Wohnungen seien barrierefrei geplant, in der Tiefgarage seien Ladestationen für Elektroautos vorgesehen, hieß es. Die Anlage, die man auf der Webseite www.theseven-babelsberg.de/360-tour virtuell begehen kann, habe einen gehobenen Projektstandard. Echtholzparkett, eine energiesparende Fußbodenheizung, bodengleiche Duschen, Gegensprechanlagen mit Videofunktion und hochwertige Sanitärobjekte gehören deshalb dazu.

Die Stadtvillen werden nicht die letzten Neubauten am Filmpark sein: Wie berichtet hat KW Development im Frühjahr in der Medienstadt mehrere Grundstücke erworben und will dort auch Gewerbeimmobilien errichten.

Zur Startseite